Sie sind hier: Region >

Straßensanierungen: Stadt zieht Bilanz



Peine

Straßensanierungen: Stadt zieht Bilanz

von Eva Sorembik


Auch in den kommenden Jahren stehen diverse Baumaßnahmen an. Symbolfoto: Christoph Böttcher
Auch in den kommenden Jahren stehen diverse Baumaßnahmen an. Symbolfoto: Christoph Böttcher Foto: Christoph Böttcher

Artikel teilen per:

Peine. Die Stadt ist nach eigenen Angaben für rund 289 Kilometer öffentlichen Straßen als Straßenbaulastträger zuständig. Doch wie ist es aktuell es um die Straßenbaumaßnahmen in der Stadt bestellt? Diese Frage beantwortet die Stadtverwaltung in einer Informationsvorlage.



In der Vorlage, die aktuell in diversenGremien auf der Tagesordnung steht, blickt die Stadtverwaltung auf die in den vergangenen Jahren abgeschlossenen Straßenbaumaßnahmen zurück und gibt einen Ausblick auf die bis zum Jahr 2021 geplanten Sanierungsmaßnahmen.

Die Stadt stellt nach eigenen Angaben in regelmäßigen Zeitabständen ein Straßenerneuerungsprogramm auf. Das letzte abgeschlossene Programm umfasste den Zeitraum vom 2010 bis 2014. Die darinaufgeführten Maßnahmen seienzum Großteil realisiert worden berichtet die Stadtverwaltung. Unter Kategorie „Grunderneuerungen“ seien hier insbesondere der Ausbau der Ortsdurchfahrt Schmedenstedt, der Ausbau der Ortsdurchfahrt Duttenstedt und Ausbau und Umgestaltung der Schützenstraße und Glockenstraße zu erwähnen, so die Stadt in ihrem Rückblick.


Darüberhinaus seien in den vergangenen Jahren auch diverse Sanierungs- und Ausbauarbeiten erfolgt, die nicht im Straßenerneuerungsprogramm enthaltengewesen seien. Dazu gehören unter anderem der Ausbau des Platzes unter der Nord- Süd- Brücke, sowie der Kreisverkehr Heinrich- Hertz- Straße/ Ortsumgehung Stederdorf.

Ostumgehung weiter im Fokus


Im Zeitraum dieses Straßenerneuerungsprogramms müssen große Abschnitte der Ostumgehung saniert werden, berichtet die Stadt im Ausblick für die kommenden Jahre. Rund 15 Jahre nach der Herstellung und unter der sehr hohen Verkehrsbelastung von bis zu 20.000 Fahrzeugen am Tag und einem hohen LKW- Anteil seider Asphalt in langen Streckenabschnitten rissig, brüchig und komplett abgängig. Nachdemder Knoten Stahlwerkbrücke Nordseite/ Woltorfer Straße/ Ostrandstraße bereits im Jahr 2014 saniert werden musste, stehen in den kommenden Jahrendrei weitere Abschnitte der Ostumgehung als "akut sanierungsbedürftig" auf dem Programm. Hierzu gehören nach Auskunft der Stadtverwaltung: Ortsumgehung Stederdorf (Teilstück in Höhe der Kreuzung mit der K 20), Stahlwerkbrücke (Rampe Südseite/ Am Stahldorf bis zur Übergangskonstruktion Brücke) und Ostrandstraße zwischen Ascherslebener Kreisel und Rechtsabbieger Woltorfer Straße.


zur Startseite