whatshotTopStory

Tatverdächtiger im Fall "Maddie": Landgericht Braunschweig entscheidet über vorzeitige Entlassung

Das hat der Bundesgerichtshof beschlossen. Das Landgericht muss nun entscheiden, ob die Vollstreckung der Reststrafe aus dem Urteil des Amtsgerichts Niebüll zur Bewährung ausgesetzt werden kann.

Das Landgericht Braunschweig muss entscheiden. Symbolbild
Das Landgericht Braunschweig muss entscheiden. Symbolbild Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

23.07.2020

Karlsruhe. Christian B., der Tatverdächtige im Fall "Maddie" der derzeit in einer anderen Sache im Gefängnis sitzt, hatte kürzlich einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt. Zwischen den Landgerichten in Braunschweig und Kiel war es zu einem Streit über die Zuständigkeit gekommen (regionalHeute.de berichtete). Dieser wurde nun vom Bundesgerichtshof entschieden. Zuständig ist das Landgericht Braunschweig, wie der BGH in einer Pressemitteilung berichtet.


Das Amtsgericht Niebüll hatte den vielfach vorbestraften B. am 6. Oktober 2011 wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in zehn Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt und deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt. Nach Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung wird die Strafe aus dem Urteil des Amtsgerichts Niebüll seit dem 10. Oktober 2018 - unterbrochen durch die Vollstreckung von Untersuchungshaft in anderer Sache vom 23. Juli 2019 bis zum 11. Februar 2020 - zunächst in der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel, danach in der Justizvollzugsanstalt Kiel vollstreckt. Zwei Drittel der zu vollstreckenden Gesamtfreiheitsstrafe waren am 7. Juni 2020 verbüßt; das Strafende ist auf den 7. Januar 2021 notiert.

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs als das gemeinschaftliche obere Gericht hat gemäß § 14 StPO das Landgericht Braunschweig - Strafvollstreckungskammer - für zuständig erklärt. Dieses wird zu entscheiden haben, ob die Vollstreckung der Reststrafe aus dem Urteil des Amtsgerichts Niebüll nach Verbüßung von zwei Dritteln der verhängten Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden kann.


zur Startseite