Sie sind hier: Region >

Braunschweig: Hier steigt die Wasserhärte vorübergehend an



Braunschweig

Testlauf im Wasserwerk: Hier steigt die Wasserhärte vorübergehend an

Auch zu Eintrübungen kann es kommen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Die letzten Trockenjahre mit deutlich reduzierten Niederschlagsmengen auch im Harz machen redundante Systeme für die Sicherung der Trinkwasserversorgung wichtiger denn je. Vom 12. bis zum 18. Juli wird das Spitzen- und Reserve-Wasserwerk Bienroder Weg daher einem turnusmäßigen Belastungstest unterzogen und eine Woche lang unter Volllast betrieben. Während dieser Zeit wird dem Braunschweiger Trinkwasser mehr Grundwasser zugemischt als üblich. Dies führt zu einem vorübergehenden Anstieg der Wasserhärte vom Härtebereich 1 (weich) auf den Härtebereich 3 (hart) und möglicherweise zu vorübergehenden Eintrübungen. Wasserkunden müssen sich in dieser Zeit darauf einstellen, dass zum Waschen mehr Waschmittel beziehungsweise mehr Klarspüler in Spülmaschinen benötigt wird. Viele moderne Wasch- und Spülmaschinen sowie Kaffeevollautomaten bieten die Möglichkeit, die Geräte passend auf die Wasserhärte einzustellen. Dies teilt BS Energy in einer Pressemitteilung mit.



Der jährlich stattfindende Testlauf diene dazu, Erkenntnisse zu den Auswirkungen einer erhöhten Grundwasserförderung auf die Trinkwasserversorgung zu erhalten, denkbar beispielsweise im Fall einer zeitweise eingeschränkten oder zeitweise unterbrochenen Versorgung mit Oberflächenwasser aus den Harzer Talsperren. Während des einwöchigen Testlaufs würden im Wasserwerk Bienroder Weg insgesamt zirka 150.000 Kubikmeter Wasser gefördert. Normalerweise seien es zirka 500.000 Kubikmeter Wasser im Jahr. Der durchschnittliche Wasserverbrauch Braunschweigs liege bei rund 14 Millionen Kubikmetern jährlich. Spürbare Auswirkungen auf den Grundwasserspiegel werden infolge des Testlaufs nicht erwartet.

So wie andere Maßnahmen, die die BS Energy Gruppe fortlaufend durchführt, um den Betrieb des rund 765 Kilometer langen Trinkwassernetzes und seiner technischen Anlagen zu gewährleisten, diene auch der Belastungstest des Wasserwerks der Versorgungssicherheit Braunschweigs.


zur Startseite