whatshotTopStory

Thesenanschlag zu Atom-Themen an der Landtagstür


Thesenanschlag an der Tür des Niedersächsischen Landtages. Foto: BISS
Thesenanschlag an der Tür des Niedersächsischen Landtages. Foto: BISS Foto: privat

Artikel teilen per:

31.10.2017

Hannover. Feierlicher Thesenanschlag: Niedersächsische Initiativen der Atom-Standorte nagelten kürzlich Forderungen für die zukünftige Atom-Politik an die Landtagstür in Hannover. Mit dabei waren auch Vertreter aus unserer Region. Das teilt der Pressedienst der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad mit.



Falsches benennen und Richtiges fordern - unter diesem Motto nagelten zum 500. Jahrestag der Reformation im Stil Luthers die Initiativen Niedersächsischer Atom-Standorte vor dem Landtag in Hannover Thesen und Forderungen an eine Holztür.

Überall im Land befänden sich Atom-Standorte. Vom Emsland bis zum Braunschweiger Land, von der Unterweser und dem Wendland bis zum Weserbergland - überall in Niedersachsen gebe es Probleme an den Atomstandorten. Genauer gesagt: Asse II, Schacht Konrad, Eckert & Ziegler (Konditionierung und Zwischenlagerung im Wohngebiet), Endlager Gorleben, AKW Rückbau Esenshamm, AKW und Kernbrennelementefabrik Gronau/Lingen, Zwischenlager Leese, Asse-Wasser Verklappung in Sehnde, AKW Grohnde.

Mit dieser Aktion wollten die Initiativen die neue Landesregierung auf dringende aktuelle Atom-Themen aufmerksam machen. Oberstes Gebot sollten die Sicherheit und der Bevölkerungsschutz vor radioaktiver Strahlung aus Atomanlagen sein. "Wir fordern die neue Landesregierung auf: Zeigen Sie Regierungsverantwortung und setzen Sie die berechtigten Forderungen der niedersächsischen Bevölkerung in der neuen Legislaturperiode in Parlament und Behörden um!", heißt es in der Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad.


zur Startseite