Sie sind hier: Region >

Thomas Hartmann wird Vorsitzender des Behindertenbeirats in Helmstedt



Helmstedt

Thomas Hartmann wird Vorsitzender des Behindertenbeirats in Helmstedt

Petra Mohr, die Leiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle vom Paritätischen Kreisverband Helmstedt, wurde als Stellvertreterin bestätigt.

Der neue Vorstand des Behindertenbeirats in Helmstedt.
Der neue Vorstand des Behindertenbeirats in Helmstedt. Foto: Privat

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Helmstedt. Am Montag fand die konstituierende Sitzung des "Beirat für Menschen mit Behinderungen im Landkreis Helmstedt" statt. Dabei wurde Thomas Hartmann als neuer Vorsitzender gewählt und Petra Mohr als stellvertretende Vorsitzende bestätigt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Beirats hervor. Der ehemalige Geschäftsführer und Sozialpädagoge des Caritasverbandes für den Landkreis Helmstedt löst Cornelia Bosse ab, welche zuvor den Beirat vier Jahre geleitet hatte.



Der Sozialdezernent Dr. Burkhard Nolte dankte Bosse für ihre engagierte ehrenamtliche Arbeit für den Behindertenbeirat. Petra Mohr, die Leiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle vom Paritätischen Kreisverband Helmstedt, wurde als Stellvertreterin bestätigt. Hartmann und Mohr betonen nach der Wahl, dass es ihnen ein besonderes Anliegen ist, die vielfältigen Formen von Behinderungen im Blick zu haben. Menschen mit seelischen, geistigen und/ oder körperlichen Einschränkungen erleben im Alltag immer noch zahlreiche Barrieren. Die Aufgabe des Beirates ist es, die Interessen der Betroffenen gegenüber Politik, Verwaltung sowie in der Öffentlichkeit zu vertreten.

Lesen Sie auch: Um Behindertenbeirat: SPD, Grüne und Linke wollen Ratsausschüsse erweitern


Der Vorsitzende Hartmann stellt fest: "Der Behindertenbeirat sollte in allen wichtigen Fachausschüssen mit beratener Stimme vertreten sein“. So nennt er die Jugendhilfe, den Ausschuss für Soziales und Gesundheit, sowie für Bau und Planung als Fachausschüsse für eine künftige intensivere Zusammenarbeit. Mohr ergänzt: "Auch die Zielgruppe der Angehörigen, wie sie der Familienentlastende Dienst berät, darf nicht vergessen werden.“


zum Newsfeed