Sie sind hier: Region >

Tipps zum Weihnachtsfest - So gelingt es mit Baum und Braten



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Tipps zum Weihnachtsfest - So gelingt es mit Baum und Braten

Kann man sich einen Weihnachtsbaum trotz der aktuellen Waldschäden ins Wohnzimmer holen? Und woher bekomme ich meinen Wildbraten? Die Niedersächsischen Landesforsten haben eine Antwort darauf.

Für die meisten Menschen gehört der echte Weihnachtsbaum zum Fest dazu.
Für die meisten Menschen gehört der echte Weihnachtsbaum zum Fest dazu. Foto: Niedersächsische Landesforsten

Artikel teilen per:

Region. Die Förster der Landesforsten haben in der Vorweihnachtszeit alle Hände voll zu tun: Neben der in der kalten Jahreszeit anstehenden Ernte von Laubhölzern, der Pflanzung mehrerer Millionen kleiner Bäumchen vor allem auf den von Sturm, Dürre und Borkenkäfer geschädigten Flächen und der Jagd, mehren sich auch die Anfragen nach Weihnachtsbäumen und Wildbraten. Doch sollte man in Zeiten von Waldschäden noch einen echten Baum ins Wohnzimmer stellen? In einer Pressemitteilung geben die Landesforsten Tipps zu Weihnachtsbaum und -braten.



"Wegen der aktuellen Schäden im Wald müsse man kein schlechtes Gewissen haben, einen Weihnachtsbaum anzuschaffen, denn „die meisten Bäume kommen aus Weihnachtsbaumkulturen, die in Niedersachsen nicht zum Wald gehören. Aber auch die Bäume, die wir für diesen Zweck aus dem Wald holen, gefährden weder den Wald noch die Nachhaltigkeit“, beruhigt Dr. Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten und rät vor allem zu regional erzeugten Weihnachtsbäumen.

Die Förster empfehlen, die Bäume bis zum Aufstellen schattig und frostfrei in einen Eimer Wasser gestellt zu lagern. Kurz vor dem Aufstellen sollte der Stammfuß nochmals nachgeschnitten werden. Werde dann als Standort im Haus eine nicht zu warme Stelle gewählt, aus Sicherheitsgründen entfernt von Heizquellen und dem Kamin, habe man bis in den Januar Freude am satten Grün. Auch zur Entfernung von Harzflecken an den Händen kennen die Försterinnen und Förster von Berufswegen einen Tipp: mit Speise- oder Körperpflegeölen lassen sich diese leicht beseitigen.


Nachfrage nach Wildfleisch an Weihnachten besonders hoch


Zahlreiche Nachfragen erreichen die Förster auch, weil Festtagsbraten vom Wild gesucht werden. „Die Nachfrage nach dem gesunden und natürlichen Wildfleisch ist zu Weihnachten besonders hoch. Wir vermarkten das Wild allerdings fast ausschließlich im Ganzen und nicht zerlegt“, informiert Dr. Merker. Da selbst ein Reh mehr Wildfleisch liefert, als eine durchschnittlich große Familie an Weihnachten verzehren könne, könnten sich Interessenten zusammenschließen – oder das Wildbret einfrieren, bis die Grillsaison beginnt. Es lohne allerdings auch, sich zu informieren. Immer mehr regionale Schlachter würden auch regionales Wild in Einzelteilen vermarkten.

Auch denjenigen, denen noch Geschenkideen fehlen, könne geholfen werden: „Mit unserer Klima-Aktion Wald können Sie einen Beitrag zur Wiederaufforstung der von den Klimaextremen geschädigten Wälder leisten oder verschenken. Die Erlöse aus der „Klima-Aktie“ werden vollständig zur Wiederaufforstung und damit für den Klimaschutz eingesetzt. Eine Rendite erwartet die „Aktionäre“ allerdings nur mittelbar in Form eines vielfältigen Mischwaldes, der das Klima schützt, Lebensraum zahlreicher Arten ist und den wertvollen Rohstoff Holz bereitstellt“, so Dr. Klaus Merker.


zur Startseite