Braunschweig

Training der Johanniter: Unwetter überrascht Schulklasse


Gabriele Weinberg, Leiterin der Johanniter-Rettungshundestaffel, möchte mit der Übung angehenden Rettungshundeteams Bedingungen wie im echten Einsatz ermöglichen. Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

10.05.2017

Braunschweig. Bei einem Übungsszenario, das kürzlich im Wald zwischen Rüningen und Geitelde stattfand, war die Zusammenarbeit der ehrenamtlichen Einheiten von Johanniter-Rettungshundestaffel und Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) mit ihren Rettungskräften gefragt.



Zuerst noch schönster Sonnenschein, doch plötzlich schlägt das Wetter um. Regen, Blitze, Blitzeinschlag. Kinder werden verletzt, stehen unter Schock oder rennen in Panik davon und verschwinden im Wald. Der entspannte Schulausflug einer Klasse wird von jetzt auf gleich zum Krisenfall. An der Einsatzstelle werden den fünf Rettungshundeteams Suchgebiete zugewiesen. Suchteams aus Hund, Hundeführer, Suchhelfer der Rettungshundestaffel und der SEG durchstreifen den Wald. Insgesamt werden von den Helfern 14 Kinder, die von Mitgliedern der Johanniter-Jugend dargestellt werden, im Wald aufgefunden und medizinisch versorgt. Gabriele Weinberg, Leiterin der Johanniter-Rettungshundestaffel, möchte mit der Übung angehenden Rettungshundeteams Bedingungen wie im echten Einsatz ermöglichen: „Unsere Rettungshundeteams, die noch in der Ausbildung sind, sind hier auf sich gestellt und können das, was sie gelernt haben, unter realistischen Bedingungen anwenden."

Alle Vermissten gefunden


Rettungshundeteams, die verletzte Kinder im Wald gefunden haben, geben per Funk die Koordinaten der Fundstelle an die Einsatzleitung durch. Tragetrupps machen sich daraufhin sofort auf den Weg, um die Erstversorgung durch das Rettungshundeteam zu vertiefen und die Kinder abzutransportieren. „Mit der Übung wollen wir zum einen die Zusammenarbeit zwischen der Rettungshundestaffel und der SEG stärken und Helfer der SEG motivieren, bei Einsätzen der Rettungshundestaffel mitzuhelfen; zum anderen ist aber auch das Ziel, dasWissen unserer Ehrenamtlichen zu festigenfestigen und neue Dinge, Techniken und Abläufe zu erlernen", so Fabian Schridde, stellvertretender Leiter des Ehrenamtes der Braunschweiger Johanniter. Dank der guten Arbeit und des guten Zusammenspiels der Helfer konnten alle Vermissten gefunden und versorgt werden und es hieß dann zusammenpacken und abrücken.

Ehrenamt für alle


Das Ehrenamt bei den Johannitern ist vielfältig. In der Gemeinschaft anpacken, wo Hilfe gebraucht wird - ein gutes Gefühl. Die Johanniter sind immer auf der Suche nach neuen Helfern. Für Interessierte, die sich ehrenamtlich engagieren wollen und mehr über Möglichkeiten vor Ort erfahren möchten: www.helden-bitte-melden.de. Weitere Informationen zum Thema Bevölkerungs- und Katastrophenschutz sowie die Rolle des Ehrenamts unter www.mission-bevölkerungsschutz.de.


zur Startseite