Braunschweig

TU sucht Teilnehmer für Studie: Angstanfälle und Phobien



Artikel teilen per:

13.03.2014


Braunschweig. Viele Menschen kennen solche Situationen: Sie sehen einen Hund, eine Spinne oder sitzen im Bus, und ganz plötzlich rast ihr Herz. Sie bekommen kaum Luft und geraten in Panik.

Sie leiden möglicherweise an einer spezifischen Phobie oder einer sogenannten Agoraphobie. Diese Angststörungen sind weit verbreitet. Leider verschwinden sie in den seltensten Fällen nicht von selbst, im Gegenteil, die Angst breitet sich eher noch weiter aus. Positiv ist, dass man mit kognitiver Verhaltenstherapie 80 Prozent der betroffenen Menschen dabei unterstützen kann, diese Angststörungen vollständig oder weitreichend zu überwinden.

Die Psychotherapieambulanz der Technischen Universität Braunschweig sucht Menschen, die zwischen 18 und 65 Jahre alt sind und glauben, eine dieser Angststörung zu haben. Sie bietet im Rahmen eines Forschungsprojektes ein kompaktes Behandlungsprogramm zur Überwindung von Angstanfällen und Phobien an.

Ab dem 17.03.2014 können sich Interessierte zwischen 10.00 – 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 0531 391-38999 über das Behandlungsangebot informieren und, bei bestehender Indikation, einen Termin für ein ausführliches Erstgespräch vereinbaren.


zur Startseite