Braunschweig

Tunnel-Raser geben weiter Gas

von Polizei Braunschweig



Artikel teilen per:

19.08.2014


Braunschweig. Trotz wiederholter Berichterstattung über Geschwindigkeitsmessungen am Lindenbergtunnel der A39 scheint der Wille einiger Autofahrer zum unbegrenzten Gasgeben an dieser Gefahrenstelle ungebrochen. Zwischen 19.45 und 01.30 Uhr erfasste der Radarwagen der Autobahnpolizei 113 Autofahrer, die mit über 100 Kilometer pro Stunde statt der erlaubten 80 in den Tunnel einfuhren. 15 Fahrer müssen mit einem Fahrverbot rechnen, weil sie mindestens 120 Stundenkilometer schnell waren. Drei Monate Fahrverbot, zwei Punkte und eine Geldbuße in Höhe von mindestens 600 Euro erwarten einen Autofahrer aus Peine. Er raste mit 170 Kilometer pro Stunde in die Gefahrenstrecke. Ein Fahrverbot droht übrigens auch, wenn innerhalb eines Jahres zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen von mehr als 25 km/h festgestellt wurden. Die Polizei weist darauf hin, dass im Rahmen der Länderübergreifenden Verkehrsüberwachung (TISPOL-Kontrolle) in dieser Woche im gesamten Stadtgebiet schwerpunktmäßig Geschwindigkeit gemessen wird.


zur Startseite