Über 2.000 Neuinfektionen: Inzidenz der Region übersteigt 600er-Marke

In der Region liegen derzeit laut DIVI-Intensivregister neun Patienten mit COVID-19 auf den Intensivstationen.

von Anke Donner


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Auch am heutigen Freitag steigt die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz in den acht Städten und Kreisen der Region weiter an und liegt bei 666,8 (Vorwoche 497,1). In Niedersachsen steigt der Wert ebenfalls und liegt heute bei 609,6 (Vorwoche 501,3). Deutschlandweit steigt die Inzidenz von 466,0 in der vergangenen Woche auf nun 577,5.


Lesen Sie auch: Neue Corona-Regeln: Das gilt ab Oktober


Das Robert Koch-Institut meldet für Niedersachsen insgesamt 16.265 Neuinfektionen und 18 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus. 2.055 Neuinfektionen gab es in der Region. Die Inzidenzen steigen in allen Städten und Kreisen weiter an. Bis auf zwei Ausnahmen haben alle Kommunen nun die 600er-Marke überschritten.

Zahlen gehen weiter hoch


Die höchste Inzidenz hat mit 787,6 nach wie vor der Landkreis Wolfenbüttel. Der Wert steigt zu gestern (722,2) und zur Vorwoche (584,6) weiter an. Es gab 207 Neuinfektionen.

Auch im Landkreis Helmstedt geht die Inzidenz weiter nach oben. Sie steigt von 514,3 am vergangenen Freitag und 656,6 am gestrigen Donnerstag auf 750,7 an. Es wurden 173 Neuinfektionen gemeldet.

Bei 221 Neuinfektionen steigt die Inzidenz im Landkreis Goslar auf 731,1 an. Gestern lag der Wert noch bei 676,5, in der Vorwoche bei 556,5.

Für den Landkreis Peine wird eine Inzidenz von aktuell 658,6 ausgewiesen. Auch hier steigt der Wert im Vergleich zu gestern (567,3) und zur Vorwoche (535,9) an. Es kommen 256 Neuinfektionen dazu.

Die meisten Neuinfektionen werden mit 444 aus Braunschweig gemeldet. Die Inzidenz steigt von 518,4 am vergangenen Freitag und 579,1 am gestrigen Donnerstag auf 653,5 an.

390 Neuinfektionen werden aus dem Landkreis Gifhorn gemeldet. Hier steigt die Inzidenz von 485,6 am vergangenen Freitag und 521,0 am gestrigen Donnerstag auf nun 636,8 an.

In Wolfsburg steigt die Inzidenz von 351,0 am vergangenen Freitag und 475,2 am gestrigen Donnerstag auf nun 563,9 an. Es wurden 235 Neuinfektionen gemeldet.

Das Schlusslicht der Region bildet nun Salzgitter mit einer Inzidenz von 552,6. Doch auch hier ist ein Anstieg im Vergleich zur Vorwoche (431,1) und zu gestern (514,0) zu verzeichnen. Es gab 129 Neuinfektionen.

Lage in den Krankenhäusern


Die Hospitalisierungsinzidenz in Niedersachsen lag gestern bei 12,2 (Vorwoche 8,6), der Anteil von Corona-Infizierten auf den Intensivstationen lag gestern bei 3,9 (Vorwoche 2,4). Damit sind beide Werte im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls gestiegen. Sollten die Werte weiter steigen, würde die von der Landesregierung als "Winterreifen-Szenario" bezeichnete Regelung in Kraft treten. Übersteigen die Hospitalisierungsinzidenz und die Intensivbettenbelegung den Schwellenwert von 15 und 10 Prozent, würde dies beispielsweise eine allgemeine Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen erforderlich machen. Dies hieße außerdem, dass in der Gastronomie, im Einzelhandel sowie bei Veranstaltungen im Innenbereich eine Maske zu tragen sei. Das Personal an Schulen würde dann ebenfalls eine Maske tragen müssen, um entsprechend geschützt zu werden und so den Präsenzunterricht weiter absichern zu können.

In der Region liegen derzeit laut DIVI-Intensivregister neun Patienten mit COVID-19 auf den Intensivstationen. Davon wird einer invasiv beatmet. Im Landkreis Helmstedt sind 10 von 11 Intensivbetten belegt, eins davon mit Patienten mit Corona-Infektion (nicht beatmet). Im Landkreis Gifhorn sind 14 von 14 Betten belegt, eins davon mit Corona (nicht beatmet). In Salzgitter sind 27 von 28 Betten belegt, zwei mit Corona (einer beatmet). Im Landkreis Peine sind 11 von 12 Intensivbetten belegt, keins mit einem Corona-infizierten. Im Landkreis Goslar sind 20 von 20 Betten belegt, keins mit Corona. Im Landkreis Wolfenbüttel sind es sechs von 16 Betten, kein Coronapatient. In Wolfsburg sind 15 von 18 Betten belegt, eins mit Corona (nicht beatmet). Und in Braunschweig sind 90 von 115 Intensivbetten belegt, vier mit Corona-Positiven (keiner beatmet).


mehr News aus der Region