Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben links, mit einem Klick aufs Hauptmenü.
Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben rechts, mit einem Klick aufs Hauptmenü.

Ukrainisches Schwimmteam trainiert in Wolfenbüttel und Braunschweig

Sie sind Mitglieder des Schwimmteams der Ukraine und bereiten sich im Stadtbad Okeraue und im Heidbergbad auf die nächsten Wettkämpfe vor.

Die ukrainische Schwimmmannschaft trainiert in Wolfenbüttel und im Heidbergbad.
Die ukrainische Schwimmmannschaft trainiert in Wolfenbüttel und im Heidbergbad. Foto: Stadt Wolfenbüttel

Wolfenbüttel. Acht ukrainische Jungen und Mädchen im Alter von 15 bis 22 Jahren trainieren in Wolfenbütteler Stadtbad. Das berichtet die Stadt in einer Pressemitteilung. Gemeinsam mit ihren beiden Trainern Serhii Holub und Anton Shcherban sind Mykhailo Bendiuzhenko, Mariia Onanko, Zlata Tkachenko, Bogdan Shelipov, Nazar Gerashchenko, Nikita Ostapenko, Andrii Kovalenko und Artem Chobotar seit rund 14 Tagen in Wolfenbüttel zu Gast. Sie sind Mitglieder des Schwimmteams der Ukraine und bereiten sich im Stadtbad Okeraue und im Heidbergbad auf die nächsten Wettkämpfe vor.


Lesen Sie auch: Damit Kinder Schwimmen lernen: DLRG tourt mit Pool durch Niedersachsen


Bürgermeister Ivica Lukanic begrüßte die Gruppe im Stadtbad vor einer Trainingseinheit und nutzte die Zeit für persönliche Gespräche. So traurig der Anlass auch sei, das Team aus dem rund 2.000 Kilometer entfernten Dnipropetrowsk in Wolfenbüttel begrüßen zu können, freue er sich, dass ihnen hier die Möglichkeit zu trainieren gegeben wird.

Mannschaft wird unterstützt


Unterstützt wird die Mannschaft von Andre Volke und Henning Kramer sowie des WSV21, der sich um die Finanzierung der Schwimmzeiten in Braunschweig kümmert. Die Schwimmzeiten in Wolfenbüttel konnten durch einen gemeinsamen Kraftakt von Stadt, Stadtbetrieben und Stadtbad Okeraue ermöglicht werden. "Das Training ist hier sehr gut möglich", betonen die beiden Trainer. Sie und die Jugendlichen seien sehr dankbar, was ihnen in Wolfenbüttel ermöglicht wird. In zwei Wochen geht es nach Berlin zum Wettkampf.


zum Newsfeed