Salzgitter

Unterricht mal anders: „Wie geht Gerechtigkeit“

So eine Unterrichtsstunde hatten die Kinder der Grundschule Hallendorf wohl noch nicht erlebt.

Die „Gedankenflieger“-Referentinnen Stefanie Segatz (rechts, Projektleiterin vom Literaturhaus Hamburg) und Miriam Holzapfel (links, Kulturwissenschaftlerin) gingen zusammen mit den Kindern der Grundschule Hallendorf der Frage »Wie geht Gerechtigkeit?« nach.
Die „Gedankenflieger“-Referentinnen Stefanie Segatz (rechts, Projektleiterin vom Literaturhaus Hamburg) und Miriam Holzapfel (links, Kulturwissenschaftlerin) gingen zusammen mit den Kindern der Grundschule Hallendorf der Frage »Wie geht Gerechtigkeit?« nach. Foto: Stadt Salzgitter

Artikel teilen per:

16.09.2020

Salzgitter. Statt Mathematik oder Deutsch zu unterrichten, kamen die „Gedankenflieger“-Referentinnen Stefanie Segatz (Projektleiterin vom Literaturhaus Hamburg), Miriam Holzapfel (Kulturwissenschaftlerin) und Anne Jaspersen (Hörfunkautorin) in dieser Woche auch in ihre Schule, um ihnen das Philosophieren näher zu bringen.


Mit der Reihe „Gedankenflieger – Philosophieren mit Kindern“ ist das „Junge Literaturhaus Hamburg“ an Schulen in ganz Norddeutschland unterwegs. Seine Kooperationspartnerin ist die Bundeszentrale für politische Bildung. Im Rahmen der viertägigen „Überland-Tour“ nach Salzgitter war die Grundschule in Hallendorf nur eine von vier Salzgitteraner Grundschulen, die mit zwei vormittäglichen Gedankenflügen an dem Projekt teilnahmen. Weitere waren die Kranichdammschule in Lebenstedt, die Grundschule Thiede und die Heinrich-Albertz-Schule in Watenstedt.

Es gibt keinen „richtigen“ oder „falschen“ Gedanken


Zusammen mit den Kindern gingen die Referentinnen der Frage »Wie geht Gerechtigkeit?« nach. Dazu hatten sie Bilderbücher mitgebracht, anhand derer sich die Schüler/innen über Sichtweisen der Gerechtigkeit austauschten. Dabei stellten sie fest, dass, was gerecht oder ungerecht ist, nicht immer so eindeutig ist, wie es auf den ersten Blick scheint: Wie teilt man drei Pilze ganz gerecht zwischen einem Bären und einem Wiesel auf? Was macht man, wenn die Buntstifte streiken, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen? Und sollte tatsächlich dieselbe Bewertung für eine Ente, eine Ziege und einen Elefanten in der Disziplin „Fliegen“ gelten?

In diesen 90 Minuten ging es vor allem um das Entwickeln von Fragen, um praktische Klugheit, das gemeinsame Gespräch und kreatives Selberdenken. Es ging darum, in die Tiefe zu fragen, anderen zuzuhören, Begriffe zu klären, aber auch Raum für Zweifel zuzulassen. Dabei gab es kein „richtig“ oder „falsch“: Jeder Gedanke der Schüler/innen zählte.

Veranstalter und Organisator der „Gedankenflieger-Überland-Tour" in Salzgitter war das Literaturbüro des Fachdienstes Kultur der Stadt Salzgitter. Durch die Unterstützung des Lions-Clubs Salzgitter Schloss Salder und des Spendenparlamentes Salzgitter für Kinder und Jugendliche war die Veranstaltungsreihe für die Schulen kostenlos.

Weitere Informationen über das Projekt gibt es auf der Internetseite des Literaturhauses Hamburg, www.gedankenflieger.literaturhaus-hamburg.de.




zur Startseite