Sie sind hier: Region >

US-Regierung wirft Salzgitter AG Preis-Dumping vor



Salzgitter

US-Regierung wirft Salzgitter AG Preis-Dumping vor


USA werfen Salzgitter AG Preis-Dumping vor. Foto: Stadt Salzgitter / Andre Kugellis
USA werfen Salzgitter AG Preis-Dumping vor. Foto: Stadt Salzgitter / Andre Kugellis Foto: Stadt Salzgitter / Andre Kugellis

Artikel teilen per:

Salzgitter. Wie unter anderem DIE ZEIT und das Handelsblatt berichten, wirft das US-amerikanische Handelsministerium zwei deutschen Stahlproduzenten Preis-Dumping vor: der Dillinger Hütte und der Salzgitter AG. Mit ihrem Vorgehen riskieren die USA einen internationalen Handelsstreit.



Ausländischen Stahlfirmen in Österreich, Frankreich, Belgien, Deutschland, Italien, Japan, Südkorea und Taiwan werfen der USA, nach einer gründlichen Untersuchung, Preis-Dumping vor. Betroffen von dem Vorwurf ist auch die Salzgitter AG. Die USA wollen jetzt eine Offensive starten und durch den Zoll- und Grenzschutz Barsicherheiten von den Unternehmen eintreiben.

Handelsminister Wilbur Ross verkündete am Donnerstag, dass sichergestellt werden würde, dass "US-Unternehmen und -Arbeiter fair behandelt werden" würden. Sie stünden derzeit unter dem "Beschuss ausländischer Produzenten, die ihre Exporte verschleudern und subventionieren" ließen.

Größter Anteil an Importen aus Deutschland


Von allen Importen mit über 732 Millionen Dollar haben deutsche Importe den größten Anteil mit 196, 2 Millionen. Der Salzgitter AG und der Dillinger Hütte werden Dumping-Raten von 5,38 und 22,9 Prozent unterstellt. Das bedeutet, dass der Preis um diese Prozentzahlen unter die Herstellungskosten oder den Einkaufspreis gedrückt worden sei. Die International Trade Commission wird am 15. Mai über den Fall beschließen. Würde das Verfahren dann eingestellt werden, müssten die bis dahin eingetriebenen Gelder zurückgezahlt werden.

Das sagen Sigmar Gabriel und die Salzgitter AG


Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte die EU in der vergangenen Woche aufgefordert, die heimische Stahlindustrie zu schützen. Die Salzgitter AG weist die Vorwürfe von sich und kommentiert, diese seien haltlos.


zur Startseite