Sie sind hier: Region >

Großfeuer: Vereinsheim in Süpplingen brannte komplett nieder



Helmstedt

videocamVideo
Großfeuer: Vereinsheim in Süpplingen brannte komplett nieder

Mehr als 100 Kräfte waren in der Nacht im Einsatz. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

von Anke Donner


Das Vereinsheim in Süpplingen brannte in der Nacht komplett aus. Foto: aktuell24 / Video: aktuell24

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Süpplingen. In der Nacht zum heutigen Montag kam es zu einem Brand eines Sportheims am Sportplatz der Nord-Elm-Halle im Landkreis Helmstedt. Zunächst gingen die Einsatzkräfte aufgrund einer Erstmeldung von einem Brand der Halle aus. Zwar hat sich dies nicht bestätigt, doch nur wenige hundert Meter daneben stand das Vereinsheim in Vollbrand.



Lesen Sie auch: Nach Brand im Sportheim: 100 Jahre Vereinsgeschichte gehen in Flammen auf


Es kam zu Explosionen


Rund 112 Feuerwehrleute der gesamten Feuerwehr Nord-Elm sowie Kräfte der Feuerwehren Königslutter und der Kreisfeuerwehr waren in der Nacht mit den Löscharbeiten beschäftigt. Das Vereinsheim brannte vollständig aus. Erschwerend für die Einsatzkräfte kam hinzu, dass in dem Vereinsheim Gasflaschen gelagert waren und es während des Einsatzes zu mehreren Explosionen kam. Einige der Gasflaschen konnten von der Feuerwehr noch sichergestellt werden, sodass von ihnen keine Gefahr mehr ausging. Nach den Löscharbeiten wurden die Wände des Vereinsheims, die aus Wellblech bestanden, komplett abgenommen, um weitere Brandnester zu orten und zu löschen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.


Wie die Feuerwehr im Nachgang berichtete, wurden die Kräfte um 23:27 Uhr alarmiert. Die Anrufer meldeten, dass Sie auch mehrere Explosionen gehört hätten. Bereits nach wenigen Minuten seien die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eingetroffen und stellten fest, dass das Sportheim aus bislang ungeklärter Ursache in voller Ausdehnung brannte. Einsatzleiter Tobias Hurlbeck ordnete sofort eine Alarmstufenerhöhung an. Es wurden alle Ortsfeuerwehren aus der Samtgemeinde Nord-Elm, der Löschzug Königslutter sowie die Kreisfeuerwehr Helmstedt zur Einsatzstelle entsandt.

Gebäude bestand aus Überseecontainern


Für das Abstellen der Strom- und Gasversorgung wurden die örtlichen Versorgungsunternehmen ebenfalls zur Einsatzstelle beordert. Die Bauweise des Gebäudes setzte sich aus mehreren Überseecontainern zusammen, sodass die Kräfte bei den Nachlöscharbeiten vieles an Blech-Material unter anderem von dem eingestürzten Dach auseinanderziehen und an der Seite lagern mussten. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen aus Helmstedt sowie dem Notarzteinsatzfahrzeug aus Wendhausen vor Ort und wurden zu einem späteren Zeitpunkt vom Notfall-Krankentransportwagen des ASB abgelöst werden. Bei dem Einsatz gab es keine Verletzten.



Einsatzende war gegen 3:30 Uhr. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben, die diese wiederum zu weiteren Ermittlungen beschlagnahmt hat.

Aktualisiert, 26. Oktober, 12:53 Uhr:



In einer Pressemitteilung ergänzt die Polizei am heutigen Montag noch Details zum Brand und ruft Zeugen, auf sich zu melden.

Schon beim Eintreffen der ersten Streifenbesatzung stand das Gebäude des Sportvereins an der Süpplingenburger Straße komplett in Brand. Neben den Wehren aus Süpplingen, Königslutter und Helmstedt kamen die Freiwilligen Feuerwehren der gesamten Samtgemeinde Nord-Elm (Frellstedt, Warberg, Wolsdorf, Süpplingenburg, Süpplingen, Räbke) zum Einsatz.

Zeugen, die am Sonntagabend ab 20 Uhr Beobachtungen im Bereich der Sportanlage gemacht haben, werden gebeten sich direkt mit der Polizei in Helmstedt unter Telefon 05351-5210 in Verbindung zu setzen.




zur Startseite