"Versöhnung und Frieden überwinden Hass und Gewalt"

Ministerpräsident Stephan Weil wünscht allen Niedersächsinnen und Niedersachsen frohe und friedliche Ostern.

Ministerpräsident Stephan Weil hat am Dienstag vier große Osterkörbe zur Landesaufnahmebehörde auf das Messegelände in Hannover gebracht und dort Ostereier an Geflüchtete aus der Ukraine verteilt.
Ministerpräsident Stephan Weil hat am Dienstag vier große Osterkörbe zur Landesaufnahmebehörde auf das Messegelände in Hannover gebracht und dort Ostereier an Geflüchtete aus der Ukraine verteilt. Foto: Niedersächsische Landesregierung

Niedersachsen. Ministerpräsident Stephan Weil wünscht allen Niedersächsinnen und Niedersachsen frohe und friedliche Ostern und allen Menschen christlichen Glaubens ein gesegnetes Osterfest. Das teilt die Niedersächsische Landesregierung in einer Pressemeldung mit.


Lesen Sie auch: Karfreitagspredigt von Landesbischof Meyns im Braunschweiger Dom: "Vergebung ist möglich"


„Ostern ist für die Christenheit das Fest der Hoffnung und des Friedens – das Leben siegt über den Tod, Versöhnung und Frieden überwinden Hass und Gewalt", erklärt Stephan Weil. Viele Menschen sendeten an Ostern die Botschaft von Frieden und Versöhnung in alle Welt. Auch in Niedersachsen werde es zahlreiche Kundgebungen, Mahnwachen und Demonstrationen für den Frieden - vor allem in der Ukraine - geben. "Dafür bin ich sehr dankbar", so der Ministerpräsident.

"Frieden wird über Krieg und Terror siegen"


"Am Ende wird der Frieden über Krieg und Terror siegen – das ist die Osterbotschaft – möge das in der Ukraine, in Syrien, dem Jemen, in Afghanistan und den vielen anderen Krisenherden dieser Welt möglichst rasch geschehen!", so Weils Hoffnung. Er freue sich sehr darüber, dass die Niedersächsinnen und Niedersachsen mit viel Herz und Engagement den Geflüchteten aus der Ukraine helfen würden. "Solidarität und Zusammenhalt zeichnen Niedersachsen aus – darauf können wir gemeinsam stolz sein. Ich wünsche allen Menschen in Niedersachsen frohe und friedliche Ostern!“, so Stephan Weil abschließend.


zum Newsfeed