Sie sind hier: Region >

Vogelgrippe: Keine Stallpflicht im Landkreis Wolfenbüttel



Wolfenbüttel

Vogelgrippe: Keine Stallpflicht im Landkreis Wolfenbüttel


In Wolfenbüttel ist noch kein Fall von Vogelgrippe bekannt. Foto: Pixabay
In Wolfenbüttel ist noch kein Fall von Vogelgrippe bekannt. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Nachdem bereits in Peine eine Geflügelzucht von der Vogelgrippe betroffen war, äußerte sich heute die Pressesprecherin des Landkreises Wolfenbüttel Kornelia Vogt auf Anfrage unserer Online-Zeitung zu der Thematik.



"Unsere Veterinärabteilung beobachtet natürlich die Situation und ist vorbereitet. Derzeit ist für den Bereich des Landkreises Wolfenbüttel keine Stallpflicht geplant, weil es keine aktuelle Gefährdung gibt. Lediglich Vogel- und Geflügelausstellungen werden in Abstimmung mit dem zuständigen Landesamt abgesagt."

Dennoch gibt sie folgenden Hinweis: "Bürgerinnen und Bürger, die einen toten Wildvogel finden, sollten das Tier nicht anfassen, sondern die Veterinärabteilung verständigen. Diese kümmert sich in Abstimmung mit den Gemeinden um den Abtransport und veranlasst die notwendigen Untersuchungen. Singvögel sind von der Vogelgrippe übrigens nicht betroffen. Eine Übertragung der Vogelgrippe auf den Menschen wurde bislang weltweit nicht nachgewiesen."


Weitere aktuelle Informationen zum Thema Vogelgrippe seien auch auf den Internetseiten des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit unter www.tierseucheninfo.niedersachsen.de.

Oesterhelweg: "Entwicklung ist bedenklich"




Auf Nachfrage von regionalHeute.de erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete und selbstständige Landwirt und Frank Oesterhelweg: "Die Entwicklung der Vogelgrippe in Deutschland, konkret jetzt auch im niedersächsischen Peine, ist bedenklich. Wenn auch der nachgewiesene Erreger nach jetzigen Erkenntnissen nicht für Menschen gefährlich ist, so ist größte Vorsicht geboten. Ich würde eine befristete Stallpflicht empfehlen und diese Entscheidung Anfang Dezember aktualisieren beziehungsweise überprüfen. Das kann eine wirkungsvolle Möglichkeit sein, die Verbreitung dieser Krankheit einzudämmen, die in konkretem Zusammenhang mit dem Vogelzug steht. Einen hundertprozentigen Schutz wird die Stallpflicht allerdings auch nicht gewährleisten können."

Lesen Sie hierzu auch:


https://regionalheute.de/erster-gefluegelpest-fall-in-niedersachsen-nachgewiesen/


zur Startseite