Sie sind hier: Region >

Volkswagen und MAN - Fazit der diesjährigen Ausbildungskooperation



Braunschweig | Salzgitter

Volkswagen und MAN - Fazit der diesjährigen Ausbildungskooperation

von Alexander Panknin


Auszubildende von VW und MAN präsentieren Ihre Kooperation. Foto: Alexander Panknin
Auszubildende von VW und MAN präsentieren Ihre Kooperation. Foto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

Salzgitter. Auszubildende der Lagerlogistik präsentieren die diesjährige Kooperation zwischen Volkswagen und MAN und ziehen dabei eine äußerst positive Bilanz.



Heute fanden sich Auszubildende und Verantwortliche der beiden Unternehmen Volkswagen und MAN in der Aula Ludwig-Erhard-Schule in Salzgitter zusammen. Thema war die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen in Form einer Auszubildendenkooperation.

<a href= Schullleiterin Held-Brunn

Ludwig-Erhard-Schule LES">
Schullleiterin Held-Brunn

Ludwig-Erhard-Schule LES Foto: Alexander Panknin



Auszubildende der Lagerlogistik haben seit 2014 die Möglichkeit in einem achtwöchigen Austausch das jeweils andere Unternehmen und somit neue Aspekte Ihres Berufs kennenzulernen.

Schulleiterin Held-Brunn eröffnete als Gastgeber die Rede und betonte, dass das Hauptaugenmerk der Berufsbildenden Schule die Förderung der Dualen Bildungsgänge seien. Deren Ansehen zu steigern sei wichtige Aufgabe der Schule, es handele sich hier um "keine Selbstläufer".




Professor Heiko Gintz (jetzt MAN, früher VW), der selbst Teil beider Unternehmen gewesen ist, und Mitverantwortlicher der Ausbildungskooperation, stellte auch die Wichtigkeit der Kooperation zwischen den Unternehmen und vor Allem die Bedeutungder Logistik als solche heraus. Er habe bereits die letzten Jahre gesehen, welch positiven Einfluss der Austausch haben kann und lobt auch das Engagement der Schüler und Schülerinnen.

<a href= Professor Heiko Gintz">
Professor Heiko Gintz Foto: Alexander Panknin



In ihrerPräsentation stellten die Auszubildenden den Alltag der Kooperation vor, was Ihre Aufgaben in den einzelnen Bereichen waren und wofür sie zuständig gewesen sind.

Am Ende gab es eine Gegenüberstellung der Parteien, alle fanden aber ein durchweg positives Fazit für den gemeinsamen Austausch. Die Auszubildenden hätten viel gelernt, neue Prozesse und Systeme kennengelernt. Dabei konnten sie selbstständig und unter fachkundiger Betreuung arbeiten und sich ein gutes Bild über das Tagesgeschehen in einem anderen Unternehmen verschaffen.

Als einzigen Kritikpunkt wurde genannt, dass die Mitschüler aus der Autovision nicht auch Teil dieser Kooperation sein konnten. Diesen Wunsch würden die Verantwortlichen gerne berücksichtigen, es gäbe darüber bereits Gespräche und man wäre sehr optimistisch dies 2017 auch mit anbieten zu können.


zur Startseite