Sie sind hier: Region >

Wolfsburg: Von Kindern genervt - Mann schlägt 14-jährigem Flutopfer ins Gesicht



Wolfsburg

Von Kindern genervt: Mann schlägt 14-jährigem Flutopfer ins Gesicht

Der 14-Jährige aus Bad Neuenahr-Ahrweiler war mit Mitschülerinnen am Spielen. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: regionalHeute.de

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. Am Mittwochnachmittag, gegen 16 Uhr, wurde ein 14-jähriger Schüler aus Rheinland-Pfalz von einem unbekannten Mann in der Porschestraße unvermittelt geschlagen, als dieser sich mit Mitschülerin an einem Spielgerät aufhielt. Der Schüler wurde dabei leicht verletzt und im Klinikum untersucht. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung am Donnerstag, die nun Zeugen des Vorfalls sucht.



Lesen Sie auch: Panda gestohlen - Polizei sucht Zeugen


Eine Schulklasse aus Rheinland-Pfalz war am Mittwoch bei einem Besuch im Phaeno. Auf Nachfrage von regionalHeute.de bestätigte die Polizei, dass es sich dabei um eine Schulklasse aus dem Flutgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler handelt. Die hatte auf Einladung der Initiative "Wir helfen Adenau" des Landkreises Helmstedt das Museum besucht.



Lesen Sie auch: Für die Flutopfer: Kita Flechtorf läuft fast 170 Kilometer


In einer gestrigen Freistunde bekamen die Schüler die Möglichkeit, sich in der Innenstadt von Wolfsburg zu bewegen. Der 14-Jährige hielt sich mit drei Mitschülerinnen an einer blauen Drehscheibe in Höhe der Restaurants der Porschestraße auf, wo sie Fangen spielten. Nach bisherigen Ermittlungen, sprach ein unbekannter Mann die Jugendlichen an, dass sie aufhören sollten. Die Schüler wunderten sich, spielten jedoch weiter. Plötzlich ging der Mann auf den 14-Jährigen zu und schlug ihm unvermittelt ins Gesicht. Der geschockte Junge kam dabei zu Fall. Gemeinsam mit den völlig aufgelösten Mädchen, wandte sich die Schülergruppe hilfesuchend an den Klassenlehrer, der sich im Bereich des Phaeno aufhielt.

Der Täter konnte beschrieben werden


Dieser verständigte umgehend die Polizei und einen Rettungswagen, da der Junge über Schmerzen im Gesicht klagte. Der Täter war zwischen 30 und 40 Jahre und trug über einem blauen Oberteil eine dunkle Jacke. Des Weiteren war er mit einer blauen Hose und weißen Sportschuhen bekleidet. Da der Bereich der Drehscheibe um die Uhrzeit gut besucht ist, hoffen die Ermittler auf Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben zu dem Täter machen können. Hinweise bitte an die Wache in der Heßlinger Straße unter der Telefonnummer 05361/4646-0.


zum Newsfeed