Sie sind hier: Region >

Vorgabe geschafft: 200 Herzkissen wurden genäht



Wolfenbüttel

Vorgabe geschafft: 200 Herzkissen wurden genäht


Die Teilnehmerinnen des Workshops mit 200 Kissen, die von ihnen genäht wurden. Foto: Privat
Die Teilnehmerinnen des Workshops mit 200 Kissen, die von ihnen genäht wurden. Foto: Privat

Artikel teilen per:

Sickte. Es ist eine Zahl, die sich sehen lassen kann: 2000 Herzkissen hat die Braunschweiger Patchworkgruppe „Brunswiek-Stars“ schon für brustkrebskranke Patientinnen des Klinikums Braunschweig genäht und gespendet.



Jede Menge Stoff, Garn und Füllmasse steckt in ihnen, aber nicht nur das: Die Herzkissen der „Brunswick-Stars“ tragen eine wichtige Botschaft in sich. Mit den farbenfrohen und weichen Kissen zeigen die Näherinnen den krebskranken Frauen, dass es jemanden gibt, der im wahrsten Sinne des Wortes „ein Herz für sie hat“. Die herzigen Geschenke haben aber auch eine ganz praktische Funktion, denn unter dem Arm getragen, dämpfen Sie Stöße und lindern Schmerzen nach einer Operation. 200 Kissen wurden in der vergangenen Woche beim 2. Herzkissen-Workshop in Sickte produziert, teilt Irmtraud Diem mit. Die Sickterin gehört zu zur Patchworkgruppe „Brunswiek-Stars“ und hat den Workshop initiiert. 21 Frauen haben sich im Sickter Kirchengemeindehaus getroffen, um neue Herzkissen anzufertigen. „Darunter waren Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstes der Ev. Kirchengemeinde und viele Helferinnen aus der Region. Nähmaschinen, Nähgarn, Stoffe und Füllmaterial, sowie einige vorgefertigte Kissenhüllen wurden mitgebracht“, so Diem. Die Kissenhüllen seien sorgfältig mit Füllmaterial gestopft und dann per Hand zugenäht worden. Fleißig mitgeholfen habe auch Schwester Jutta Gröper vom Klinikum Celler Straße. Sie berichtete aus dem Klinik-Alltag: „Die Kissen werden von den Patientinnen dankbar angenommen.“ Großes Lob gab es von Dr. Irene Hainich, leitende Ärztin der Abteilung für Brusterkrankungen am Standort Celler Straße: „Wir freuen uns sehr über die kontinuierliche Unterstützung der Patchworkerinnen. Mit ihren Spenden erhellen und erleichtern sie den Alltag unserer Patientinnen.“ Möglich sei dieses Projekt nur durch großzügige Stoff- und Geldspenden, erklärt Irmtraud Diem: „Stoffspenden (Baumwoll- und Patchworkstoffe) werden auch für die weitere Realisierung des Projekts benötigt.“ Wer die Brunswiek-Stars beim Herstellen der Herzkissen unterstützen möchte, könne sich bei ihr melden, Telefon: 05305/2674;


zur Startseite