Sie sind hier: Region >

Wahlkampfveranstaltung des AfD-Kreisverbandes in Klein Flöthe



Wolfenbüttel

Wahlkampfveranstaltung des AfD-Kreisverbandes in Klein Flöthe


Zum Ende der sehr gut besetzten Veranstaltung gab es viele Fragen aus dem Publikum. Foto: AfD
Zum Ende der sehr gut besetzten Veranstaltung gab es viele Fragen aus dem Publikum. Foto: AfD Foto: privat

Artikel teilen per:

Klein Flöthe. Am vergangenen Donnerstag konnte der AfD-Kreisverband Wolfenbüttel im Rahmen des Landtagswahlkampfes hochkarätige Gäste begrüßen. Dana Guth, Spitzenkandidatin der Partei und die Islamexpertin Leyla Bilge waren zu Gast.



Zunächst schilderte Leyla Bilge, die sich als ehemalige Muslima zum Christentum bekennt, wie sie aufgrund ihrer politischen und religiösen Überzeugung in diesem Rechtsstaat verfolgt, beschimpft und bedroht werde. Sie zeigte auch auf, wie naiv viele Mitbürger ihrer Meinung nach seien, wenn sie glaubten, die massenhafte Integration von Muslimen könne gelingen.

Auf ihren Reisen durch Flüchtlingsgebiete habe sie erlebt, wer die wirklichen Flüchtlinge seien. "Leyla Bilges beeindruckende und erschütternde Bilder von Waisenkindern im Irak und Syrien ließen keinen Zweifel aufkommen, dass es eben nicht die hier so euphorisch beklatschten „Schutzsuchenden“ sind, sondern jene Menschen, denen dringend vor Ort geholfen werden muss!", so Klaus-Dieter Heid für den AfD-Kreisverband Wolfenbüttel.


Anschließend stellte Dana Guth die Schwerpunkte des AfD-Programms vor. Im Mittelpunkt stand die Bildungspolitik und es wurde deutlich, wo die AfD den Hebel ansetzen will. Weiterer Themen-Schwerpunkt: Landwirtschaft. Dem scheinbar unaufhaltsamen Sterben vieler Höfe müsse dringend Einhalt geboten werden. Die einst stolze Landwirtschaft Niedersachsens brauche eine politische Stimme, die sich gegen manchen Unsinn aus Brüssel stemmt.

Guth wies eindringlich darauf hin, dass es ein Schächten von Tieren mit der AfD nicht geben werde. Ausnahmegenehmigungen in Niedersachsen, durch die es erlaubt ist, Tieren bei lebendigem Leib die Hälse aufzuschneiden, weil dies der Koran so vorschreibe, müssten sofort gestoppt werden.

Zum Ende der sehr gut besetzten Veranstaltung gab es viele Fragen aus dem Publikum.

Jürgen Pastewsky und Klaus-Dieter Heid als Direktkandidaten stellten sich nochmals dem Publikum vor und erklärten die Gründe für ihr Engagement und ihre Motive, "Niedersachsen nicht weiter einem Rot/Grünen-Missmanagement überlassen zu wollen".

Der Kreisvorstand bedankt sich herzlich bei allen Besuchern für ihr Kommen und vor allem bei Dana Guth und Leyla Bilge für ihre Mut machenden Vorträge.


zur Startseite