Sie sind hier: Region >

Warum lässt Gott die Coronapandemie zu? - Landesbischof antwortet



Video

Warum lässt Gott die Coronapandemie zu? - Landesbischof antwortet

Seit nunmehr fast zwei Jahren leidet die Menschheit unter dem Coronavirus. Wo ist Gott, wenn es ihn denn gibt?

von Anke Donner und Thomas Stödter


Landesbischof Dr. Christoph Meyns Foto: Thomas Stödter / Video: Thomas Stödter

Region. Landesbischof Dr. Christoph Meyns hat im Video-Interview mit regionalHeute.de-Chefredakteur Werner Heise buchstäblich über Gott und die Welt gesprochen. Missbrauch in der Kirche, das digitale Zeitalter und rückläufige Mitgliederzahlen waren ebenso Thema wie die Frage: Warum lässt Gott ein Massensterben durch eine Pandemie zu?



Lesen Sie auch: Landesbischof zu digitaler Kirche: Das war eine harte Schule


Seit nunmehr fast zwei Jahren leidet die Menschheit unter dem Coronavirus. Mehr als 5,55 Millionen Menschen sind dem Virus zum Opfer gefallen, 116.000 allein in Niedersachsen. Hinzu kommen unzählige Erkrankungen, zum Teil mit schweren Verläufen und Langzeitfolgen. Da drängt sich einem die Frage förmlich auf, warum Gott - sofern es einen gibt - den Menschen solch eine Bürde auferlegt.



Der Landesbischof sieht in der Pandemie eher eine Prüfung für die Menschheit. Bei seiner Erklärung blickt Dr. Christoph Meyns auf die Geschichte von Kain und Abel zurück und zieht Vergleiche zur derzeitigen Situation. Dabei könne man nicht von einer Bestrafung für die Menschheit sprechen, sondern vielmehr davon, dass Menschen ihre Freiräume und Freiheiten nutzen sollen, Herausforderungen verantwortungsbewusst anzunehmen und aus ihnen zu lernen. Zum Leben gehören auch die Schattenseiten, der Tod und auch Krankheit. "Unsere Verantwortung ist, damit verantwortungsvoll umzugehen", sagt der Landesbischof. Gott für alles Schicksal verantwortlich zu machen, ihm "die Schuld in die Schuhe zu schieben", sei kein Weg.

Das Interview mit Landesbischof Dr. Christoph Meyns finden Sie hier in voller Länge.


zum Newsfeed