Sie sind hier: Region >

Wegfall der Corona-Maßnahmen: So denkt die Region



Video

Wegfall der Corona-Maßnahmen: So denkt die Region

Nach dem 2. April sollen die Corona-Maßnahmen weitestgehend wegfallen. Doch wie denken die Menschen in unserer Region darüber. regionalHeute.de fragt nach.

von Martin Laumeyer und Thomas Stödter


So denkt die Region über den Wegfall der Corona-Maßnahmen. Foto: Thomas Stödter / Video: Thomas Stödter

Region. Bis zum 2. April bleiben sie noch bestehen: die Corona-Maßnahmen. Doch danach wird es, zumindest nach jetzigem Stand, kaum eine Regelung geben. Einzig die Masken- und Testpflicht und Abstandsregelungen in manchen Bereichen sowie eine Impfpflicht für gewisse Einrichtungen bleiben bestehen. Damit kehrt auch ein Stück weit Normalität in unseren Alltag zurück. Doch wie denken die Menschen in unserer Region darüber. regionalHeute.de fragt nach.



Lesen Sie auch: Übergangs-Verordnung: Diese Corona-Maßnahmen bleiben bis April


"Ich sehe das ein bisschen kritisch. Letztes Jahr gab es die gleiche Situation und im Winter kamen die steigenden Zahlen. Ich denke, das wird sich wiederholen. Andererseits kann ich verstehen, alleine um die Wirtschaft anzukurbeln, jetzt die Maßnahmen lockern muss", so Rene Tesch.



"Dem Bauchgefühl vertrauen"


Anne Roßa findet, dass die Masken weiterhin einen guten Schutz bieten, gerade weil die Zahlen derzeit hoch sind. "Ich bin selbst im schulischen Bereich tätig und wenn ich sehe, wie die Ansteckungen in den Schulen ist, finde ich das an sich ganz gut, wenn man die Maßnahmen nicht zu schnell, zu dolle lockert", so Roßa. Sie findet die Strategie des Landes gut, wonach man mehr "dem Bauchgefühl vertrauen" und die Masken "etwas länger auflassen sollte". Wie weitere Menschen aus unserer Region über die Lockerungen denken, erfahren Sie im Video.


zum Newsfeed