Sie sind hier: Region >

Wolfsburger Weihnachtsmarkt: Zusätzliche Maßnahmen sollen Sicherheit erhöhen



Wolfsburg

Weihnachtsmarkt: Zusätzliche Maßnahmen sollen Sicherheit erhöhen

Stadt Wolfsburg und WMG reagieren auf aktuelle Entwicklungen und haben entschieden, weitere Bereiche des Weihnachtsmarktes zu umzäunen.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. Seit dem 22. November veranstaltet die Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) den Wolfs- burger Weihnachtsmarkt in der mittleren Porschestraße. Zusätzlich zur bereits von Beginn an vorgenommenen Einfriedung der Fläche auf dem Hugo-Bork-Platz hat sich die WMG in Abstimmung mit den städtischen Behörden entschieden, ab Freitag zusätzlich auch die Veranstaltungsfläche vor der City-Galerie einzuzäunen. Darüber informierte am Mittwoch die WMG.



Lesen Sie auch: Weihnachtsmarkt Wolfsburg startet nur-für Geimpfte und Genesene


„Wir möchten den Besucherinnen und Besuchern des Weihnachtsmarktes in diesen schwierigen Zeiten die größtmögliche Sicherheit bieten. Daher haben wir uns dazu entschlossen, auch die Fläche vor der City-Galerie entsprechend einzuzäunen und den Zugang zu regeln“, so Oberbürgermeister Dennis Weilmann über die Entscheidung von Stadt und WMG. „Noch bevor das Land eine 2G-Regelung festgelegt hat, sind wir bereits diesen Weg gegangen, um den Wolfsburgerinnen und Wolfsburgern den bestmöglichen Schutz zu gewähren. Außerdem wurde die Maskenpflicht als weitere Maßnahme umgesetzt. Wir werden die Situation und die Entwicklung auch weiterhin täglich betrachten und wenn erforderlich neu bewerten.“



„Mit dem Wolfsburger Weihnachtsmarkt bieten wir ein angepasstes, situationsgerechtes Veranstaltungsformat, das in den ersten Tagen bereits viel positiven Zuspruch erfahren hat. Bei der Planung des diesjährigen Weihnachtsmarktes war es uns grundsätzlich wichtig, auf Veränderungen kurzfristig reagieren und neue Vorgaben mit möglichst geringem Aufwand umsetzen zu können“, führt WMG-Geschäftsführer Jens Hofschröer weiter aus. „Für Innenstadt und Handel ist der Weihnachtsmarkt mittlerweile nicht nur ein Kulturgut mit hoher Strahlkraft, sondern gerade jetzt nach der pandemiebedingt umsatzschwachen Zeit auch ein wichtiger Baustein in der Vorweihnachtszeit. Dessen ungeachtet hat die Sicherheit aller Beteiligten für uns grundsätzlich höchste Priorität. Daher beobachten wir gemeinsam mit den städtischen Behörden permanent die aktuelle Situation und reagieren da, wo es geboten ist. Kurzfristige Anpassungen wie die Einzäunung der Fläche vor der City-Galerie hatten wir von Beginn an in unserem Konzept berücksichtigt und werden diese jetzt zum kommenden Freitag umsetzen. Damit erhöhen wir die Sicherheit der Innenstadtbesucher und Weihnachtsmarktgäste.“

Maskenpflicht und 2G-Regel


Auf Grundlage der aktuellen Allgemeinverfügung der Stadt Wolfsburg gilt für den Weihnachtsmarkt die 2G-Regel, das heißt nur geimpfte und genesene Personen erhalten nach Vorlage des entsprechenden Nachweises an den Ausgabestellen auf dem Hugo-Bork-Platz, vor der City-Galerie und im Wolfsburg Store ein Bändchen, das direkt am Handgelenk befestigt wird. Der Zutritt zu den eingefriedeten Flächen auf dem Hugo-Bork-Platz sowie vor der City-Galerie sowie die Inanspruchnahme aller Bewirtungsleistungen auf den Flächen des Wolfsburger Weihnachtsmarktes sind grundsätzlich nur mit einem gültigen Bändchen möglich. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren müssen keinen Nachweis erbringen und benötigen folglich kein Bändchen. Sie sollten lediglich einen Altersnachweis bei sich führen. Alle Besucher sind darüber hinaus zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtet. Die Maske darf nur zum Essen und Trinken kurz angehoben werden.


zum Newsfeed