Sie sind hier: Region >

Weihnachtstrucker in Salzgitter: Johanniter sammeln mehr als 100 Pakete



Weihnachtstrucker in Salzgitter: Johanniter sammeln mehr als 100 Pakete

Die Hilfsaktion läuft noch bis zum 14. Dezember. Die Pakete sind für bedürftige Menschen in Südosteuropa bestimmt.

Drei Tage haben die Johanniter im Herzen Salzgitter-Bads eine öffentliche Supermarkt-Packaktion veranstaltet.
Drei Tage haben die Johanniter im Herzen Salzgitter-Bads eine öffentliche Supermarkt-Packaktion veranstaltet. Foto: Johanniter

Salzgitter. Sortieren, packen, aus- und einräumen, dazu rot gefrorene Nasen, kalte Finger – und trotzdem jede Menge gute Laune: Das Salzgitteraner Ehrenamt des Johanniter-Ortsverbands hat es in den vergangenen Tagen nicht an Engagement fehlen lassen, um andere Menschen glücklich zu machen. Die Mitglieder haben für die große, deutschlandweite Hilfsaktion, den „Weihnachtstrucker“ gesammelt. Und das mit Erfolg, wie die Johanniter-Unfall-Hilfe (Regionalverband Harz-Heide) in einer Pressemitteilung berichtet.



„Wir haben innerhalb von drei Wochen rund 100 Pakete zusammenbekommen“, berichtet Ehrenamtsleiterin Sarah Hornburg. „Das freut uns wirklich riesig!“ Ein Großteil der Spenden wurde an drei Tagen bei einer öffentlichen Packaktion vor dem E-Center in Salzgitter-Bad gesammelt. Kunden, die Lust dazu hatten, konnten bei ihrem eigenen Einkauf ganz entspannt etwas für den „Weihnachtstrucker“ mitbringen. Die Pakete für bedürftige Menschen in Südosteuropa werden nach einer strengen Packliste gepackt – so hat jeder Karton den gleichen Inhalt. Hinein kommen unter anderem Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Mehl, Zucker und Kekse, Hygieneartikel wie zum Beispiel Duschgel und Zahncreme und ein kleines Geschenk für Kinder. „Eine besonders hilfsbereite Frau hat uns sogar den ganzen Inhalt für ein komplettes Paket zusammengekauft“, freut sich Sarah Hornburg. Für einen netten Überraschungsbesuch sorgten derweil Mitglieder der DLRG Salzgitter: Sie schauten am Stand der Johanniter vorbei – und brachten auch gleich zwei Pakete für den „Weihnachtstrucker“ mit.

Johanniter-Helfer Benjamin Retzack nimmt die Pakete vom Beinumer Ortsbrandmeister Markus Matzkeit entgegen.
Johanniter-Helfer Benjamin Retzack nimmt die Pakete vom Beinumer Ortsbrandmeister Markus Matzkeit entgegen. Foto: Johanniter



Gesammelt wurde natürlich auch in den Johanniter-Kindergärten „Helifanten“ und „Fredolino“. Am Fredenberg hatten Britta Bätge-Rüstmann und die stellvertretende Fredolino-Kita-Leitung Elisabeth Voitel die Eltern der Mädchen und Jungen um Spenden gebeten – am Ende füllten die Zuwendungen 20 Pakete. Das Packen indes übernahmen zum Teil die Kinder selbst: Elisabeth Voitel hatte ihren Schützlingen extra die Packliste mit Bildern ausgedruckt. Damit bestückt war es für die jungen Helfer ganz einfach, genau zu überblicken, was in jeden Karton kommt.

Mitangepackt – oder besser gesagt: miteingepackt – haben in den vergangenen Tagen auch die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Beinum. Schon 2019 sammelten die Kameradinnen und Kameraden den Inhalt für zahlreiche Pakete. In diesem Jahr mobilisierten sie noch zusätzlich die Dorfgemeinschaft. „Das war wirklich eine Klasse Aktion“, sagt Sarah Hornburg. 24 Pakete kamen so zusammen.



 Auch in den Kindertagesstätten wurden fleißig Pakete gepackt.
Auch in den Kindertagesstätten wurden fleißig Pakete gepackt. Foto: Johanniter


In den kommenden Tagen sind die Ehrenamts-Helfer noch weiter damit beschäftigt, den Inhalt der Pakete genau zu kontrollieren und – wenn es nötig ist – umzupacken. Falsch zusammengestellte Pakete können zu Problemen an den unterschiedlichen Landesgrenzen führen, und das gilt es zu vermeiden.


Wer Lust hat, noch ein Paket zu spenden: Die „Weihnachtstrucker-Aktion“ läuft noch bis zum 14. Dezember. Selbst virtuell kann man in diesem Jahr etwas geben. Alle nötigen Infos finden Interessierte unter www. johanniter-weihnachtstrucker.de.

Auch die ein oder andere nette Nachricht haben die Salzgitteraner in die Pakete gelegt.
Auch die ein oder andere nette Nachricht haben die Salzgitteraner in die Pakete gelegt. Foto: Johanniter


zum Newsfeed