whatshotTopStory

Weniger Barrieren in der Stadt

von Frederick Becker


Die Hertie-Brache in Peine. Hier soll ein neues Geschäftsviertel entstehen. Foto: Frederick Becker
Die Hertie-Brache in Peine. Hier soll ein neues Geschäftsviertel entstehen. Foto: Frederick Becker Foto: Frederick Becker

Artikel teilen per:

30.12.2016

Peine. Bürgermeister Klaus Saemann (SPD) will in 2017 die Barrierefreiheit in der Stadt verbessern. Im Hinblick auf die Entwicklung des geplanten Geschäftsviertels Lindenquartier ist er optimistisch.


Der Peiner Bürgermeister Klaus Saemann (SPD) hat sich nach eigener Aussage für das Jahr 2017 Barrierefreiheit in der Fußgängerzone als politisches Ziel auf die Fahne geschrieben. "Hier gilt es, Schritt für Schritt Maßnahmen umzusetzen - immer vor dem Hintergrund unserer finanziellen Möglichkeiten", meinte er im Gespräch mit den Peiner Nachrichten.

Auch auf die bauliche Entwicklung der Innenstadt ging Saemann ein. Wann das geplante Geschäftsviertel Lindenquartier auf dem Gelände der Hertie-Brache entstehen wird, ist noch unklar. Verwaltung und Investor seien noch in Verhandlungen begriffen. Saemann dazu: "Ich appelliere an die Geduld der Peiner - nur gegenseitiges Vertrauen kann bewirken, dass alle Vertragsverhandlungen zu einem endgültig positiven Ergebnis führen. Und das ist oberstes Ziel." Der Bürgermeister sei aber "begründet optimistisch", dass es in 2017 positive Neuigkeiten zum Lindenquartier geben werde, meinte er zu den Peiner Nachrichten.


zur Startseite