whatshotTopStory

Wer liest am besten? Schulsieger traten an zum Kreisentscheid

von Alexander Dontscheff


Die Siegerin Hannah Koch (vorne, 3. v. li.) mit den anderen Teilnehmern, der stellvertretenden Landrätin Christiane Wagner-Judith (hinten links), Moderatorin Solveig Wendt (hinten, 2. v. li.) und Kreisjugendpfleger Carsten Ziebarth (hinten rechts). Fotos: Alexander Dontscheff
Die Siegerin Hannah Koch (vorne, 3. v. li.) mit den anderen Teilnehmern, der stellvertretenden Landrätin Christiane Wagner-Judith (hinten links), Moderatorin Solveig Wendt (hinten, 2. v. li.) und Kreisjugendpfleger Carsten Ziebarth (hinten rechts). Fotos: Alexander Dontscheff Foto: Dontscheff

Artikel teilen per:

18.02.2018

Wolfenbüttel. Hannah Koch heißt die Siegerin des Kreisentscheides des Vorlesewettbewerbes des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Am Samstag setzte sie sich gegen neun weitere Schulsieger der 6. Klassen aus dem Landkreis durch und vertritt Wolfenbüttel beim Bezirksentscheid im April. Alle Schulformen waren vertreten.



Der schon seit Jahrzehnten vom Börsenverein initiierte Vorlesewettbewerb wird in Wolfenbüttel vom Landkreis organisiert. Nach dem Klassen-, Schul-, Kreis- und Bezirksentscheid folgen der Landes- und Bundeswettbewerb. Am Samstag durften alle zehn Schulsieger zweimal am Lesepult in der Aula der Schule am Teichgarten ihr Können beweisen. Zunächst mit einem drei- bis fünf Minuten langen Text, der selber ausgesucht werden konnte, nach einer Pause dann mit einem zweiminütigen Pflichttext. Dieser stammte aus dem Buch "Feo und die Wölfe" der Autorin Katherine Rundell.

Eine sechsköpfige Jury - bestehend aus Jugendamtsleiterin Sabine Walter, Günter Eichenlaub (Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses), Annette Goslar (AHA-Erlebnismuseum), Autorin Ursula Wolter, Elisabeth Hauenschild (Kreisjugendring) und der Vorjahressiegerin Charlotte Brinkmeier vom Gymnasium im Schloss - bewertete beide Durchgänge und kürte den Sieger.


Die sechsköpfige Jury entschied über den Siegerdes Kreiswettbewerbes. Foto: Dontscheff



Wie Organisator Kreisjugendpfleger Carsten Ziebarth erklärte, würden Faktoren wie Textauswahl, Lesetechnik und Interpretation bewertet. Letztlich entscheide der Gesamteindruck, das heißt es wird nicht einfach nur das Ergebnis beider Durchgänge addiert, der Vorlesende muss in beiden Runden einen souveränen Eindruck machen, wenn er gewinnen will. In diesem Jahr fiel die Entscheidung einstimmig zugunsten von Hannah Koch von der Großen Schule aus.


Carsten Ziebarth und Christiane Wagner-Judith überreichten Urkunden und Bücher. Foto:




Auch die anderen Teilnehmer erhielten eine Urkunde und als Geschenk das Buch vonKatherine Rundell. "Schließlich seid ihr alle Sieger eurer Schule", befand diestellvertretenden Landrätin Christiane Wagner-Judith, die die Urkunden überreichte. Hier beim Kreisentscheid sei es wie bei Olympia - dabei sein ist alles.


Solveig Wendt versuchte den Teilnehmern die Nervosität zu nehmen. Jonas musste als Erster ans Lesepult. Foto: Dontscheff



Damit alle eingeladenen Kinder einen tollen Tag erleben, durften sie einen Freund oder eine Freundin als Daumendrücker mitbringen. Bereits um 9 Uhr traf man sich und unternahm gemeinsam verschiedene Spiele, malte Bilder oder erkundete in gemischten Gruppen die Stadt. "Den Kindern soll so auch etwas die Nervosität genommen werden", betonte Carsten Ziebarth. Ein sechsköpfiges Betreuerteamvon ehrenamtlichen Helfern der Jugendpflege kümmerte sich um die Kinder.

Zur Veranstaltungselbst waren dann auch alle Eltern, Großeltern, Geschwisterund Freunde eingeladen.


Die Veranstaltung fand in der Aula der Schule am Teichgarten statt. Foto: Dontscheff


zur Startseite