Wolfenbüttel

„Wer nicht übt, macht Fehler. Wer übt, beugt Fehlern vor“



Artikel teilen per:

26.09.2014


Cremlingen. Am Mittwochabend trafen sich die Ortsfeuerwehren aus Hemkenrode, Destedt, Abbenrode und Cremlingen zu einer Einsatzübung in Hondelage in der Nähe vom Braunschweiger Flughafen. Als Übungsobjekt diente ein Hotel/Restaurant, welches von den Organisatoren Tim Brandes, Daniel Grütters und Marcus Kordilla ausgewählt wurde.

[image=5e1766d9785549ede64d1d9b]Den rund 40 Kameraden stellte sich folgende Einsatzlage: Verpuffung im Heizungskeller, zwei vermisste Personen, Gebäude komplett verraucht. Durch Pyrotechnik, die Thomas Heithecker im Vorfeld platzierte und über Funk zündete, konnten einige Effekte eingebaut werden. Einsatzleiter Marcus Kordilla teilte nach der Lageerkundung Einsatzabschnitte ein, sodass die Befehlsgebung in enger Zusammenarbeit mit den Gruppenführern der Ortfeuerwehren erfolgte. Vier Trupps gingen unter Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude vor.

Bei dem fünf geschossigen Gebäude, welches demnächst abgerissen werden soll, stellte sich die Größe und Verwinkelung einerseits, sowie die Verrauchung und Dunkelheit für die andererseits PA-Träger als Schwierigkeit heraus. Absuchen der Räume, zurechtkommen mit der Dunkelheit und Verrauchung, mitführen der Ausrüstung und schließlich bergen der 50 oder 70 Kilogramm schweren Übungspuppe war für die Atemschutzgeräteträger keine leichte Aufgabe. Viele Möbel und andere Gegenstände lagen als Hindernisse quer in den Räumen verteilt. Das Vorgehen mit einem vollgefüllten Schlauch im Gebäude, erforderte zusätzlich enorme Kräftanstrengungen, um voranzuschreiten zu können.

Währenddessen wurden die übrigen Einsatzkräfte unteranderem zum Aufbau der Löschwasserversorgung aus einem Unterflurhydrant, Einrichten der Verletztensammelstelle, Aufbau einer Riegelstellung, der PA-Überwachung, sowie zum Aufbau der Beleuchtung und den erforderlichen Absperrmaßnahmen eingesetzt. Alle Kameraden wurden eingesetzt, um das Übungsziel zu erreichen, welches lautet: Lernen. Solche Übungsobjekte können viel zu selten genutzt werden, um unter derart realistischen Bedingungen üben zu können.

Als Beobachter und Kritiker der Übung wurden unter anderem der Gemeindebrandmeister Marcus Peters, Gemeindeausbildungsleiter Felix Pschichholz, Gemeindeatemschutzbeauftragter Jan Sprenger, sowie drei Kameraden der Ortsfeuerwehr Hondelage, darunter Daniel Grütters, der bei der Berufsfeuerwehr Braunschweig arbeitet, eingesetzt. Als Übungsfazit waren sich allesamt einig: Fehlern vor. Mit diesem Fazit konnte schließlich dieser lehrreiche Übungsabend beendet werden.


zur Startseite