whatshotTopStory

Wetter sorgte für viele Teilnehmer: Beste "Stadtradler" geehrt

von Alexander Dontscheff


Oberbürgermeister Ulrich Markurth (vorne, 2. v. li.) ehrte die erfolgreichsten Teilnehmer beim Stadtradeln. Fotos: Alexander Dontscheff
Oberbürgermeister Ulrich Markurth (vorne, 2. v. li.) ehrte die erfolgreichsten Teilnehmer beim Stadtradeln. Fotos: Alexander Dontscheff Foto: Alexander Dontscheff

Artikel teilen per:

22.10.2018

Braunschweig. Er sei im vergangenen Jahr schon erstaunt gewesen, wie viele Teilnehmer beim Stadtradeln mitgemacht hätten, doch die Zahlen seien noch einmal getoppt worden, betonte Oberbürgermeister Ulrich Markurth bei der Ehrung der besten Teilnehmer am heutigen Montagabend. Allerdings müsse man wohl auch berücksichtigen, dass das Wetter gut mitgespielt habe.


4.048 Radfahrerinnen und Radfahrer in 254 Teams hatten bei der zweiten Auflage des Stadtradelns in Braunschweig insgesamt 818.526 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt, berichtete Markurth im Rahmen einer kleinen Feier im Rathausfoyer. Braunschweig habe wie im Vorjahr alle niedersächsischen Städte hinter sich gelassen und sich im Bundesvergleich um zwei Plätze - von 14 auf 12 - verbessert. Und auch wenn die Rechnung vielleicht nicht ganz seriös sei, habe man 116 Tonnen CO2 eingespart, betonte der Oberbürgermeister, der selbst nicht all zu viele Kilometer beigetragen hat. Das habe einen einfachen Grund: "Ich wohne nur 900 Meter vom Rathaus entfernt und gehe daher lieber zu Fuß zur Arbeit", so Markurth.

Besonders die Schulteams hätten in diesem Jahr mächtig zugelegt. Dass die Jugendlichen so engagiert mitmachten, sei ein tolles Signal. Mit 19 Kommunalpolitikerinnen und –politikern, die beim Stadtradeln mitmachten, belegte Braunschweig im kommunalen Vergleich sogar Platz eins.


Die Grundschule Waggum erhielt einen Sonderpreis. 77 Schüler und Lehrer nahmen am Stadtradeln teil. Oberbürgermeister Markurth zollte seinen Respekt, da es insbesondere für die Kleinen nicht ganz ohne sei, den Schulweg mit dem Rad zu bewältigen. Foto: Dontscheff



In der Folge wurden viele Preise in den unterschiedlichen Kategorien verliehen. Das Team mit den meisten Kilometern ist das Team "Fahrradstadt-BS". 167 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind 43.803Kilometer geradelt. Jedes Teammitglied erhält ein Reparaturset.

Die drei Teams mit den meisten Kilometern pro Teammitglied sind: "RSG Sonntagsfahrer" (1.362Kilometer je Teilnehmer oder Teilnehmerin bei sechs Personen), "Straßenbenutzer" (918 Kilometer je Teilnehmer bei drei Personen) und die "Spelzkämper" (776 Kilometer je Teilnehmer bei zwei Personen). Alle erhalten eine gemeinsame Floßfahrt mit Frühstück auf der Oker.


Das Lessinggymnasium wurde nicht nur beste Schule, sondern auch das Team mit den meisten Teilnehmern. Schulleiter Matthias Schröder (li.) mit Oberbürgermeister Ulrich Markurth. Foto: Dontscheff



Das Team mit den meisten Teilnehmern und gleichzeitig die Schule mit den meisten Kilometern ist wieder das Lessinggymnasium. Eshabe ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Team des Gymnasiums Hoffmann-von-Fallersleben-Schule gegeben, zum Schluss hatte das Lessinggymnasium die Nase vorn. Alle, die mitgeradelt sind erhalten eine Eintrittskarte für die Braunschweiger Wasserwelt. Es waren 232 Radlerinnen und Radler, die zusammen 26.253 Kilometer geschafft haben.

Die besten Einzelradlerwurden Dirk Meishner, Team Straßenbenutzer mit 1.775 Kilometern, Manfred Putzmann, RSG Sonntagsfahrer mit 2.007 Kilometern und Karen S. Hennecke, ebenfalls RSG Sonntagsfahrer, mit 2.326 Kilometern.

Anmeldungen für 2019 ab Frühjahr möglich


"Wir freuen uns auf ein gleichermaßen starkes Engagement beim Stadtradeln 2019", schloss der OB. Die Anmeldung für Kommunen ist ab Frühjahr möglich. Dann wird auch der Termin festgelegt und bekanntgegeben. "Lassen Sie auch bis dahin kräftig in die Pedale treten, um gemeinsam zu zeigen: Braunschweig ist eine umweltfreundliche und fahrradaktive Stadt!"


Die Veranstaltung fand im Foyer des Rathausaltbaus statt. Foto: Dontscheff


zur Startseite