Sie sind hier: Region >

Wie kommt die Wurst in die Pelle?



Goslar

Wie kommt die Wurst in die Pelle?

von Anke Donner


Auf dem Bauerhof der Familie Broihan in Lengde durften elf Ferienkinder ihre eigene Bratwurst herstellen. Fotos: Anke Donner
Auf dem Bauerhof der Familie Broihan in Lengde durften elf Ferienkinder ihre eigene Bratwurst herstellen. Fotos: Anke Donner Foto: Anke Donner)

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Lengde. Am Donnerstag ging es für elf Ferienkinder um die Wurst. Auf dem Bauernhof der Familie Broihan in Lengde erlebten die Kinder hautnah, wie aus Fleisch eine leckere Bratwurst wurde.

Die Mädchen und Jungen hatten in der hofeigenen Hofschlachterei sichtlich Spaß. Unter den wachsamen Augen von Hof-Herrin und Ratsfrau Almut Boihan und Michael Deike vom CDU-Ortsverband Lengde stellten sie Bratwürste und Schinkenspieße her. "Wir machen das schon einige Jahre und die Kinder haben immer sehr viel Spaß dabei. Wir finden es gut, dass die Kinder so einmal sehen, wie das, was auf dem Grill landet, entsteht", so Almut Broihan, die den Kindern geduldig zeigte, welches Fleisch für eine frische Bratwurst verwendet wird und wie die Fleischmasse in den Darm kommt. Dabei durften alle Kinder ordentlich mit anpacken und zwischendurch auch mal kosten.


<a href= Loui packte kräftig mit an und wurde schon als Nachwuchs-Fleischer bezeichnet.">
Loui packte kräftig mit an und wurde schon als Nachwuchs-Fleischer bezeichnet. Foto: Anke Donner)



Unter den Kindern waren richtige kleine Fleischer und so keimte bei Almut Broihan und Michael Deike die Hoffnung, dass unter den Teilnehmern auch der ein oder andere Fleischer-Nachwuchs schlummert. Begeistert schaute Michael Deike, der die Aktion organisiert hat, zu, wie viel Spaß die Kinder bei der Arbeit hatten.

Nachdem die Kinder mit großer Freude "die längste Bratwurst von Lengde" produziert hatten, landeten die selbst gemachten Fleischwaren anschießend auf dem Grill. "Am Ende des Tages machen wir noch einen kleinen Rundgang über den Hof. Wir haben ungefähr 20 Schweine hier. Die dürfen auch mal angefasst werden", versprach Almut Broihan.


zur Startseite