Amsel, Drossel, Fink und Star - Diese Vögel fliegen durch die Gärten der Region

Das Endergebnis der Vogelzählung des NABU ist da, mit einigen Überraschungen.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Das Endergebnis der diesjährigen "Stunde der Gartenvögel" steht fest. "Wir haben inzwischen alle Meldungen ausgewertet und können nun das Endergebnis der Vogelzählung bekannt geben", freut sich Gina Briehl vom Naturschutzbund (NABU) Niedersachsen. Darüber informierte der Verein in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: 8.000 Euro für Braunschweiger Vogelschutz gespendet


Auf den ersten drei Plätzen liegen in Niedersachsen Haussperling (5,83 Tiere pro Garten), Amsel (3,47) und Star (2,88), gefolgt von Kohlmeise (2,73) und Blaumeise (2,15) auf den Plätzen vier und fünf. Der zum ersten Mal öffentlich gewählte Vogel des Jahres im Jahr 2021, das Rotkehlchen, fliegt landes- und bundesweit auf Platz elf und schneidet damit etwas schlechter ab als im Vorjahr. Die Top-Fünf bundesweit sind ähnlich mit den Platzierungen in Niedersachsen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass in Niedersachsen der Star vor der Kohlmeise platziert ist. "Dies ist aus eine erfreuliche Überraschung, da dessen Bestände infolge des Verschwindens von Wiesen und Weiden, in denen der Star seine Nahrung findet, seit Jahren rückläufig sind", so Briehl.

Nachtigall kam früher zurück


Besonders auffällig in diesem Jahr sind die Zahlen für die Nachtigall. Im Vergleich zu den letzten Jahren wurde die Nachtigall deutlich häufiger gesichtet. Konkret erzielt sie bundesweit ein Plus an Sichtungen von 114 Prozent; in Niedersachsen sogar ein Plus von 253 Prozent. Die Nachtigallen waren in diesem Jahr etwa eine Woche früher aus ihren Winterquartieren in Afrika zurück als im letzten Jahr. Entsprechend früher startete auch die Balz- und Brutaktivität. Dass die Nachtigall in diesem Jahr so häufig zu sehen und vor allem noch mehr zu hören war, freut die Ornithologen des NABU besonders. "Nachtigallen gehören zu den wenigen Langstreckenziehern, die im Bestand zunehmen", sagt die NABU-Mitarbeiterin. "Laut Nationalem Vogelschutzbericht hat sich ihre Anzahl allein zwischen 2004 und 2016 um 26 Prozent erhöht."

Auch Mauersegler, Mehlschwalben und Rauchschwalben konnten in diesem Jahr insbesondere in Niedersachsen deutlich häufiger gesichtet werden. Das liege wahrscheinlich an der stabilen Hochdruckwetterlage mit schönem Wetter am Zählwochenende, die eine Beobachtung dieser Tiere leichter gemacht habe.

Leichter Rückgang der Zählenden


Hinsichtlich der Teilnehmerzahl ist jedoch ein Rückgang zu verzeichnen. In Niedersachsen haben in diesem Jahr 7.381 Vogelfreunde vom 13. bis 15. Mai an der Mitmachaktion teilgenommen und aus über 5.000 Gärten und Parks 182.929 Vögel gemeldet. Bundesweit haben sich fast 67.000 Menschen beteiligt. Insgesamt wurden über 1,6 Millionen Vögel gezählt.

Als Nächstes sind die Insekten dran


Die "Stunde der Gartenvögel" ist eine wissenschaftliche Mitmachaktion von NABU und seinem bayerischen Partner LBV (Landesbund für Vogelschutz) und findet seit 2005 jedes Jahr am zweiten Maiwochenende statt. Jeder kann mitmachen und die Vögel zählen, die er im Laufe einer Stunde sieht oder hört. Die nächste Mitmachaktion des NABU läuft vom 3. bis 12. Juni: Dann werden beim "Insektensommer" wieder Sechsbeiner gezählt und gemeldet. Weitere Informationen zur Aktion unter www.insektensommer.de.


zum Newsfeed