Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Der Jugendplatz soll noch in diesem Jahr kommen



Der Jugendplatz soll noch in diesem Jahr kommen

von Anke Donner



WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. Das Vorhaben Jugendplatz (WolfenbüttelHeute.de berichtete) soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden. Dies teilte Stadtjugendpfleger Stefan Fabriczek auf Anfrage von WolfenbüttelHeute.de mit.

<a href= Stephan Fabriczek: ">
Stephan Fabriczek: Foto: Anke Donner




Auch die Tatsache, dass ganz in der Nähe ein Container-Dorf errichtet werden soll (WolfenbüttelHeute. de berichtete), beeinträchtigt die Pläne nicht. "Die Detailplanung soll nun losgehen. Dass nebenan die Container stehen werden, wird den Planungen nicht im Wege stehen. Ich finde es sogar sehr gut, dass den Flüchtlingen gleich eine Freizeitmöglichkeit geboten wird. Das ist doch super. Ich habe da überhaupt keine Bedenken, das wir sicher klappen", sagt Fabriczek zuversichtlich.

Momentan ist ein Ingenieurs-Büro mit den Detailplanungen beschäftigt. "Ich hoffe, dass wir so schnell wie möglich mit der Umsetzung beginnen können", so Fabriczek weiter.

<a href= Die Mitglieder des Sozialausschuss schauten sich den Ort an, auf dem der Jugendplatz entstehen soll.">
Die Mitglieder des Sozialausschuss schauten sich den Ort an, auf dem der Jugendplatz entstehen soll. Foto:



Die Finanzierung des rund 450.000 Euro teuren Platzes soll über Förder- und Sponsorengelder erfolgen. Außerdem fließen Mittel aus dem städtischen Haushalt in das Projekt. Unter anderem wird der Jugendplatz mit Geldern aus dem Sportentwicklungskonzepts finanziert. "Der Rat hat der Finanzierung aus dem Sportentwicklungskonzepts zugestimmt, weil es sich besonders bei dem Fußball- und Basketballfeldern um hochwertige Sportflächen handelt", erklärt der Stadtjugendpfleger weiter.

Auf dem 3000-Quadratmeter-Areal soll ein Fußball- und Basketball aus Tartan mit einer Gesamtgröße von rund 1.000 Quadratmetern, eine Parcoursanlage mit einer Fläche von 400 Quadratmeter und ein Chillbereich entstehen.


zum Newsfeed