Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

K13-Tragödie: Obduktionsergebnisse liegen vor



K13-Tragödie: Obduktionsergebnisse liegen vor

von Nick Wenkel


Nun herrscht Klarheit über die Todesursache. Symbolfoto: Archiv
Nun herrscht Klarheit über die Todesursache. Symbolfoto: Archiv Foto: regionalHeute.de

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Nach dem tragischen Unfalltod auf der K13, bei dem ein 32-jähriger Braunschweiger auf der Strecke zwischen Groß und Klein Dahlum ums Leben kam, liegen nun die Obduktionsergebnisse vor. Nach Angaben der Polizei starb der Mann „durch massive Einwirkung äußerer Gewalt".



Dies sei folglich durch das Überrollen mit einem Fahrzeug erklärbar, so die Polizei. Der Verstorbene habe zur Unfallzeit gelebt und lag auf der Fahrbahn. Durch den Aufprall erlitt er erhebliche innere Verletzungen, wodurch alle inneren Organe betroffen waren.

Auf der Fahrbahn mit 1,74 Promille


Nach Angaben der Polizei wurde zudem eine Alkoholkonzentration von 1,74 Promille festgestellt. Dieses Obduktionsergebnis decke sich auch mit den polizeilichen Ermittlungen.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/k13-tragoedie-klarheit-zur-person-raetsel-um-den-tod/

https://regionalwolfenbuettel.de/mann-liegt-auf-k13-wird-ueberrollt-hund-behindert-rettungskraefte/?utm_source=readmore&utm_campaign=readmore&utm_medium=article


zur Startseite