Kreiser bei Jenko-Sternberg: Von Braunschweig nach Apelnstedt


Dunja Kreiser, Sabine Sternberg, Klaus-Dieter Arndt (v. li.). Foto: SPD
Dunja Kreiser, Sabine Sternberg, Klaus-Dieter Arndt (v. li.). Foto: SPD Foto: privat

Apelnstedt. SPD-Landtagskandidatin Dunja Kreiser besuchte vergangene Woche die Designagentur Jenko-Sternberg in Apelnstedt.


1995 wurde die Designagentur Jenko Sternberg in Braunschweig gegründet. Bereits fünf Jahre später fand der Umzug nach Apelnstedt statt. Wie die Geschäftsführerin Sabine Sternberg im Gespräch mit der Landtagskandidatin Dunja Kreiser und dem stellvertretenden Sickter Bürgermeister Klaus-Dieter Arndt erläuterte, fiel die Entscheidung nach Apelnstedt zu gehen ganz bewusst. Die Bedingungen für einen Neubau der Geschäftsräume waren zu der Zeit gut und in Apelnstedt konnte schnell ein geeignetes Grundstück gefunden werden. Der wesentliche Grund war aber die ruhige und naturnahe Lage.

Mal eben in die Natur raus zu gehen und den Kopf frei zu bekommen ist in Apelnstedt kein Problem. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen diese Möglichkeit jedenfalls sehr. Und auch bei den Kunden der Agentur, die für Besprechungen zunehmend gerne nach Apelnstedt kommen, hat sich das herum gesprochen. Zu den derzeit rund 700 zufriedenen Kunden zählen neben großen Firmen und Konzernen aus der Region auch Städte und städtische Einrichtungen in Wolfenbüttel, Braunschweig und Wolfsburg.

Im letzten Jahr hat die Agentur ein eigenes Ton-, Foto- und Videostudio in einem weiteren Gebäude in Apelnstedt eingerichtet, um die Wünsche und Anforderungen der Kunden noch besser erfüllen zu können. Dunja Kreiser freute sich zu hören, dass die 24 Beschäftigten der Agentur gerne und erfolgreich in Apelnstedt arbeiten. Die Dörfer im Einzugsgebiet der größeren Städte sind eben nicht nur reine Schlaforte sondern auch sehr gute Standorte zum Arbeiten.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


SPD