Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Mit Kunst gegen Sucht und Gewalt



Mit Kunst gegen Sucht und Gewalt

von Jan Borner


Von der Fachgruppe Sucht: Monika Rohde von der Polizei Wolfenbüttel, Michaela Knabe vom Jugendschutz des Landkreises Wolfenbüttel, Heike Hüsel von der Jugendhilfe Wolfenbüttel und Carsten Feilhaber vom Lukas-Werk. Foto: Jan Borner
Von der Fachgruppe Sucht: Monika Rohde von der Polizei Wolfenbüttel, Michaela Knabe vom Jugendschutz des Landkreises Wolfenbüttel, Heike Hüsel von der Jugendhilfe Wolfenbüttel und Carsten Feilhaber vom Lukas-Werk. Foto: Jan Borner Foto: Jan Borner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Landkreis. "Manchmal lustig, manchmal bewegend", so fasst Carsten Feilhaber vom Lukas-Werk die Stücke des Hein Knack Theaters zusammen. Organisiert von den Akteuren der Fachgruppe Sucht des sozialpsychiatrischen Verbundes Wolfenbüttel tritt das Ein-Mann-Theater in der kommenden Woche an vier Schulen im Landkreis auf, um Augen zu öffnen und Gedanken anzuregen, wenn es um die Themen Sucht und Gewalt geht.

Die Fachgruppe Sucht des sozialpsychiatrischen Verbundes Wolfenbüttel hat der Sucht den Kampf angesagt. Mit Präventionsaktionen an allen Schulen im Landkreis Wolfenbüttel haben sich die verschiedenen Akteure der Fachgruppe zum Ziel gesetzt, der Sucht den Nachwuchs zu nehmen. Seit vier Jahren organisiert die Fachgruppe deshalb den sogenannten KlarSicht-Mitmach-Parcours, bei dem Schüler mit verschiedensten Aktionen über die Wirkungen und Suchtpotenziale von Tabak und Alkohol informiert werden. Dieser Parcours findet jeweils in den Jahrgängen der siebten und achten Klassen statt. In Ergänzung zu den Mitmach-Parcours möchte sie Fachgruppe die Kinder aber auch mit den Mitteln der Kunst ansprechen. An vier verschiedenen Schulen tritt deshalb in der nächsten Woche das Ein-Mann-Animations-Theater "Hein Knack Theater" auf.


Der Blaumann


An der Haupt- und Realschule Sickte, sowie der Haupt- und Realschule Schladen führt Heinz Diedenhofen, der Mann hinter dem Ein-Mann-Theater, das Stück "Der Blaumann" auf. In dem Stück thematisiert Heinz Diedenhofen das von Alkohol, Videos und Gewalt dominierte Freizeitverhalten eines jungen Menschen. Wirklich alleine steht er dabei allerdings nicht auf der Bühne. Der Schauspieler bezieht das Publikum nämlich in die Handlung mit ein, versetzt sie in eine Party-Szene, spricht die Jugendlichen an und involviert sie so umso mehr.

Schlopi Schlops


An der Grundschule Karlstraße und der Grundschule am Geitelplatz in Wolfenbüttel führt Heinz Diedenhofen das Stück "Schlopi Schlops" auf, mit dem vor allem Themen wie Vorurteile, Toleranz, Integration und Anders-Sein auf die Bühne gebracht werden. Aufgrund der Flüchtlingskinder, die die Grundschulen besuchen, seien das sehr wichtige und aktuelle Themen, welche die Fachgruppe Sucht dazu veranlasst hatte, das Theater auch dort auftreten zu lassen.

Offene Veranstaltung


Im Jugendzentrum Wolfenbüttel gibt Heinz Diedenhofen am Mittwoch, 9. Dezember, dann auch noch eine offene Veranstaltung. Von 18 bis 19.30 Uhr führt der das Stück "Klatschkopf" auf - ein Jugendstück zum Thema Menschenfeindlichkeit und Gewalt. Das Stück ist für Jugendliche ab 14 Jahren und dauert etwa 45 Minuten. Der Eintritt ist kostenlos. Eine Anmeldung ist beim Landkreis Wolfenbüttel, Familien- und Kinder-Service-Büro unter der Telefonnummer 05331 -84183 möglich.


zum Newsfeed