Ukrainisches Orchester sagt Danke - Mit einem kostenlosen Festival

Auf dem Wolfenbütteler Stadtmarkt gibt es heute Abend fünf Stunden Live-Musik.

von Alexander Dontscheff


Das Prime Orchestra aus Charkiw bei einem Auftritt in Salzgitter.
Das Prime Orchestra aus Charkiw bei einem Auftritt in Salzgitter. Foto: Rudolf Karliczek

Wolfenbüttel. Das Rock & Pop Prime Orchestra aus der ukrainischen Stadt Charkiw hat nach seiner Flucht aus dem Kriegsgebiet in Wolfenbüttel Zuflucht gefunden. Viele Wolfenbütteler Bürger, Unternehmen und die Stadt Wolfenbüttel hätten mit einem gemeinsamen Kraftakt dazu beigetragen, dass die Musiker vorerst hier in Wolfenbüttel heimisch werden konnten, heißt es auf der Internetseite der Stadt. Für diese Hilfsbereitschaft möchte sich das Orchester nun mit einem kostenfreien Musikfestival bedanken, das am heutigen Freitagabend auf dem Stadtmarkt stattfindet.


Von 17 bis 22 Uhr sei ein abwechslungsreiches Musikprogramm geplant. Neben dem Prime Orchestra und dessen Musikern würden auch die ukrainische Popkünstlerin Navka und die deutsche Band 2Klang-Affäre auftreten, heißt es in der Ankündigung. Im Anschluss an das Musikfestival auf dem Stadtmarkt soll es noch eine Prime Party mit DJ Machete vom Prime Orchestra im Ratskeller geben.

Farbenfrohe Lichtshow und Spezialeffekte


"Für die Hilfe der Ukraine und für die Hilfe der Menschen aus der Ukraine - das Prime Orchestra aus Charkiw möchte den deutschen und insbesondere den Wolfenbüttelern Danke sagen", heißt es auf der Facebookseite des Orchesters. Auf dem Programm stünden heute Abend Weltklassiker der Rock-, Pop- und elektronischen Musik in einer originellen symphonischen Interpretation, zusammen mit einer farbenfrohen Lichtshow und Spezialeffekten, die bekannte und geliebte Melodien auf einzigartige Weise in Szene setzen, versprechen die Musiker.

Spenden für Generatoren


Während des gesamten Festivals würden Spenden gesammelt um fünf Strom-Generatoren für die vor einigen Tagen von Russen befreite Stadt Kupjansk kaufen zu können. Für Speisen und Getränke sei natürlich auch gesorgt.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Innenstadt Innenstadt Wolfenbüttel Ukraine