Sie sind hier: Region >

Wolfenbüttel: FDP und Piraten - Gemeinsam für Wolfenbüttel



Wolfenbüttel: FDP und Piraten - Gemeinsam für Wolfenbüttel

von Anke Donner





Seit dem 12. Dezember ist es amtlich - Rudolf Ordon (FDP), Arne Hattendorf und Werner Heise (PIRATEN) bilden gemeinsam eine Gruppe im Rat der Stadt Wolfenbüttel (WolfenbüttelHeute.de berichtete bereits). Am Montagabend luden die drei politischen Vertreter zu einem Gespräch, um ihre Interessen und Ziele mitzuteilen.

"Die Idee, etwas gemeinsam zu machen, entstand schon vor einem Jahr", erklärt Rudolf Ordon. Man entschied sich damals jedoch erst einmal eigene Wege zu gehen, denn gerade den Piraten war es wichtig eigene Erfahrungen im politischen Neuland zu sammeln. Den Gedanken einer gemeinsamen Gruppe habe man aber nie ganz aus den Augen verloren und in Gesprächen immer wieder hochleben lassen. "In der letzten Woche haben wir uns dann zusammen gesetzt und beschlossen, diese Gruppe zu bilden", so Werner Heise, Fraktionsvorsitzender der Piratenpartei und Sprecher der gemeinsamen Gruppe. "Ein Jahr der Erfahrung liegt nun hinter uns, so dass wir uns als Piraten jetzt in der Lage sehen diesen guten Schritt zu gehen." Und so reichte man am 12. Dezember die Anzeige der neugebildeten Gruppe bei Bürgermeister Thomas Pink ein. Mit dieser Anzeige wird die Funktion der Gruppe "PIRATEN und FDP im Rat der Stadt Wolfenbüttel" wirksam.



Zwischen den drei Männern scheint Einigkeit über ihre Ziele zu herrschen. "Die Chemie zwischen uns stimmt einfach", sagt Rudolf Ordon, dem von Anfang an die positive Arbeit und Gesprächsweise der Piraten aufgefallen ist. "Eigentlich kann man hier gar nicht von einem parteilichen Zusammenschluss sprechen, sondern eher davon, dass sich Menschen getroffen haben, die die gleichen Ziele verfolgen", fügt er hinzu. Und Heise ergänzt: "Selbstverständlich kann es passieren das wir auch unterschiedlicher Auffassung sind was einzelne Themen angeht, aber dann ist das ebenso. Wir müssen Abstand nehmen von einer Urzeit-Politik die einen Fraktionszwang voraussetzt. Jeder Mensch muss frei denken und entscheiden dürfen - und Kommunalpolitiker sind Menschen."


So kann hier wohl auch mehr von einer "Interessengemeinschaft" gesprochen werden, die sich einzig aus Werner Heise, Arne Hattendorf und Rudolf Ordon zusammensetzt. "In unserem Vertrag wurde festgehalten, dass nach dem Ausscheiden eines der Mitglieder, jederzeit die Gruppe aufgelöst werden kann", führt Arne Hattendorf aus. Und überhaupt hätte man den Vertrag unkompliziert und schlicht gehalten. "Klar wurden einige wichtige Sachen festgehalten, aber wir haben es sehr einfach gehalten und setzen auf Vertrauen als Basis unserer Zusammenarbeit", sagt er.


Was die Gruppe zukünftig für die Stadt Wolfenbüttel tun möchte, erklärt Arne Hattendorf. "Für uns steht vor allem die Bildung an erster Stelle und zwar vom Kindergarten bis zur Hochschule." Außerdem möchte man sich intensiv für die Innenstadtentwicklung, die regenerative Energie und die Jugend in Wolfenbüttel einsetzten. "Und wir möchten Ehrlichkeit in der Politik vorleben. Das ist uns wichtig", erklärt Arne Hattendorf.

Mit der Bildung der neuen Gruppe im Stadtrat sei man nach Auffassung der drei Politiker mit einer neuen Sitzverteilung auch in den Ausschüssen stimmberechtigt. Wie diese Sitzverteilung genau aussehen wird, konnten die Gruppenmitglieder am Montagabend noch nicht sagen. "Diese Entscheidung fällt erst am kommenden Mittwoch in der Ratssitzung", so Heise.

Drei Männer kämpfen für ihre Ziele und sind guter Dinge, dass sie gemeinsam stark sein können um etwas für Wolfenbüttel zu erreichen.


zum Newsfeed