Sie sind hier: Region >

Wolfenbüttel - Grundschule Harztorwall: Staunende Kinderaugen - Die Klasse 2b lernt ab sofort interaktiv



Wolfenbüttel

Wolfenbüttel - Grundschule Harztorwall: Staunende Kinderaugen - Die Klasse 2b lernt ab sofort interaktiv

von Werner Heise



Artikel teilen per:




Große Aufregung herrschte nach den Sommerferien bei den Kindern der Klasse 2b in der Grundschule Harztorwall. Die Kreidetafel ist von der Wand verschwunden. Stattdessen hängt an selber Stelle nun ein hochmodernes elektronisches interaktives Whiteboard. Ein Geschenk der Eventus Steuerberatungsgesellschaft Wolfenbüttel in Zusammenarbeit mit dem Unternehmer Thomas Brandes von INTRAICO, das bei den jungen Schülern für freudige Augen sorgt.

<a href= Schulleiterin Birgit Oppermann bedankt sich bei den großzügigen Spendern, Thomas Brandes (links) und Marcus Weber-Wellegehausen, mit einem Präsent.">
Schulleiterin Birgit Oppermann bedankt sich bei den großzügigen Spendern, Thomas Brandes (links) und Marcus Weber-Wellegehausen, mit einem Präsent. Foto:




Die Kinder, nebst ihrer Lehrerin Birgit Tebbe und Schulleiterin Birgit Oppermann bedankten sich dafür heute Morgen bei einem angesetzten Pressetermin mit einem lauten, kräftigen und gemeinsamen "Dankeschön!" bei den großzügigen Spendern. Birgit Tebbe berichtete gleich wie selbstverständlich viele der Kinder in einem ersten Kennenlernen mit dem Board umgehen konnten. Es ersetzt nahezu alle konventionellen Präsentationsgeräte wie beispielsweise Beamer, Leinwand, Flipchart oder Overhead Projektor. Man kann daran Dokumente bearbeiten, Filme schauen, das Internet benutzen und natürlich schreiben und lesen. Auf Knopfdruck wird der Inhalt gespeichert, dokumentiert und sogar per E-Mail versandt. Ein technologischer Fortschritt der in anderen Länder dieser Welt bereits lange Einzug gehalten hat. Thomas Brandes bezeichnet Deutschland daher als "Entwicklungsland" in diesem Bereich.

"Ich selbst habe schon erst einmal schlucken müssen, dass die grüne Tafel nun weg ist, aber wir werden das schon schaffen", erzählt die Klassenlehrerin, die sich sehr offen und begeistert gegenüber der Innovation im Klassenraum zeigt. "Wir haben einen Bildungsauftrag die Kinder an neue Medien heranzuführen. Kinder müssen den Umgang mit ihnen lernen", ergänzt sie. Das sie und ihre Kollegen selbst mit der Neuheit umgehen können, dafür sorgt Thomas Brandes als zuständiger Fachhändler mit seinem Schulungsangebot, welches das Kollegium bereits außerhalb der Arbeitszeit dankend angenommen habe. Für die Schule fallen hierfür keine Kosten an, was auch auf mögliche Folgekosten für das Whiteboard zutrifft.

Es ist nicht das erste elektronische Whiteboard in der Grundschule am Harztorwall, bereits drei weitere Vorgängermodelle hängen in den dortigen Klassenzimmern. Eine Entwicklung für die Schulleiterin Birgit Oppermann gekämpft hat und auf die sie stolz ist. Und auch ihr Wunsch nach weiteren Starboards, so die Herstellerbezeichnung, könnte sich in den kommenden Jahren erfüllen, stellt Eventus Geschäftsführer Marcus Weber-Wellegehausen in Aussicht. Damit jedoch vor lauter neuer Medien die alten nicht in Vergessenheit geraten, gibt es an der Schule das Konzept der "Flexiblen Klassenzimmer". Hierbei sind an den Seitenwänden in Schienen aufgehängte und von zwei Seiten nutzbare magnetische Tafeln verfügbar, die die Kinder weiterhin auf herkömmliche Weise beschriften, aber auch als Pinnwand nutzen können. "Wir müssen den Kindern auch die Fähigkeit vermitteln Dinge zu präsentieren", erklärt Oppermann den dahinter steckenden Bildungsansatz. "Ziel ist es, dass alle Klassenräume so umgesetzt werden, was heute leider noch nicht der Fall ist", berichtet die Schulleiterin und verweist dabei auf die nicht zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel. Einen Punkt den der engagierte Geschäftsmann Weber-Wellegehausen sofort aufgreift und Oppermann spontan eine Spende von 15% der Einnahmen seiner im November stattfindenden Firmenjahresveranstaltung, die er für seine Mandaten anbietet, zusichert. Eine unerwartete Entwicklung über die sich Schulleiterin Oppermann und auch Klassenlehrerin Tebbe freuen, denn noch gehört auch die 2b nicht zu den flexibel umgerüsteten Klassenzimmern.


zur Startseite