Blitzer gesprengt: Hildegard wurde zerstört - 150.000 Euro Schaden

Zunächst erschien nur ein einfacher "Funktionsalarm" - doch der hatte es in sich.

Blitzer Hildegard - damals noch neu und intakt. (Archiv)
Blitzer Hildegard - damals noch neu und intakt. (Archiv) Foto: Stadt Wolfsburg

Wolfsburg. Der Blitzeranhänger der Stadt Wolfsburg, "Hildegard" ist durch Unbekannte stark beschädigt worden. Ein Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes hatte am Samstagabend gegen 23 Uhr einen Funktionsalarm über eine Störung des Blitzeranhängers auf seinem Diensthandy erhalten.



Als er am Sonntagmorgen nachschaute musste er feststellen, dass die Innenausstattung des Geschwindigkeitsmessanhängers durch eine Detonation zerstört wurde. Dies teilte die Polizei mit.

Der Anhänger stand an der Landesstraße 294 zwischen den Ortschaften Hattorf und Mörse, direkt an der Zufahrt zum Detmeroder Teich und den dort befindlichen Kleingärten.

Kamerabilder vielleicht noch lesbar


Nach ersten polizeilichen Kenntnissen haben Unbekannte das Metallgehäuse des Anhängers zerstört und dort Sprengmittel eingeleitet. Um was es sich hierbei gehandelt hat ist Gegenstand derzeitiger Ermittlungen.

Durch die anschließend durchgeführte Explosion im Inneren des Blitzeranhängers wurden die Frontscheibe, sowie die technische Einrichtung zerstört. In wie weit die Geschwindigkeitsaufzeichnungen und damit verbundenen Kamerabilder ebenfalls zerstört worden sind, könnederzeit nicht gesagt werden.

Nach ersten Schätzungen soll ein Gesamtschaden von etwa 150.000 Euro entstanden sein.

Zeugen gesucht


Die Polizei hofft darauf, dass Autofahrern am Samstagabend verdächtige Personen aufgefallen sind, die sich am oder in unmittelbarere Nähe zum Anhänger zu schaffen gemacht haben.

Hinweise nimmt die Polizeiwache in der Heßlinger Straße unter der Rufnummer 05361/4646-0 entgegen.


mehr News aus Wolfsburg

Themen zu diesem Artikel


Verkehr Polizei Störung