Der Winter kann kommen: Streumittelvorräte sind aufgefüllt


Der Winter naht! Die Stadt Wolfsburg ist aber gut darauf vorbereitet. Symbolbild: Pixabay
Der Winter naht! Die Stadt Wolfsburg ist aber gut darauf vorbereitet. Symbolbild: Pixabay Foto: Pixabay

Wolfsburg. Die Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) ist gut auf den Winter vorbereitet. Mit der aktuellen Bevorratung von 1.700 Tonnen Streusalz sowie 400 Tonnen Splitt stehen ausreichende Lagermengen für den kommenden Winter zur Verfügung. Der Verbrauch im Winter 2018/2019 lag bei zirka 320 Tonnen Salz, zehn Tonnen Splitt und etwa 115 Tonnen Sole. Im Winter 2017/18 waren es knapp 600 Tonnen Salz und 110 Tonnen Splitt. Die Streumaterialien sind langfristig lagerfähig, sodass sich die Restlagermengen immer für die kommenden Winter verwenden lassen. Dies teilt die Stadt Wolfsburg mit.


Die eingelagerten 1.700 Tonnen Streusalz würden für die auftauende Streuung auf den Straßen, die 400 Tonnen Splitt im Bereich der innerstädtischen Fußwege, vor städtischen Grundstücken und für die Bushaltestellen genutzt werden. Bei der Straßenreinigung im Winter werden die Hauptdurchgangsstraßen sowie die Straßen auf denen der ÖPNV verkehrt priorisiert. Zeitgleich werden die wichtigsten Radwegverbindungen geräumt und gestreut.

Verkehrsarme Wohnnebenstraßen (ehemals Stufe 2) müssten, im Rahmen der seit 1. Januar 2018 gültigen Verordnung, vom jeweiligen Anlieger geräumt und gestreut werden. Alle notwendigen Informationen für die Anlieger in der Stadt Wolfsburg und den Ortsteilen könnten auf der Website www.wolfsburg.de/straßenreinigung abgerufen werden. Zusätzlich werden ab Ende November in den Rathäusern A und B, sowie in den Verwaltungs- und Sprechstellen Informationsflyer für die Bürgerinnen und Bürger zum Thema Straßenreinigung / Winterdienst ausgelegt.

Einsatzpläne von November bis März


Die WAS reinige pro Streueinsatz rund 640 Kilometer Straßenlänge (größtenteils 2-spurige Straßen), 80 Kilometer der wichtigsten Radwege sowie die öffentlichen Plätze Rathausvorplatz, Hollerplatz und die Fußgängerzone. Für die Reinigung der Straßen (nach den oben genannten Prioritäten) stünden je nach Bedarf bis zu 44 Personen zur Verfügung. Es lassen sich zehn Großstreuer und zehn Kleinstreuer mit einer Person besetzen. Daneben gebe es 24 Personen für die Handkolonne, die Bushaltestellen und Übergänge reinigen, räumen und streuen.

Spezielle Einsatzpläne für den Winterdienst gelten von November 2019 bis März 2020. Eine Rufbereitschaft gebe es je nach Wetterlage für die Wochenenden (Freitag-Dienstende bis Montag-Dienstbeginn) sowie von Montag bis Freitag (Abend-/Nachtstunden nach Dienstende). Wichtig sei, dass sich die Winterdiensteinsätze nach der Straßenreinigungsverordnung der Stadt Wolfsburg richten. Außerhalb dieser Zeiten werde die WAS nur bei außergewöhnlichen Wetterlagen tätig, wobei zwischen 23 Uhr und 2 Uhr aus arbeitszeitrechtlichen Gründen keine Einsätze gefahren werden (Ausnahmen bilden immer Einsätze im Rahmen des Katastrophenschutzes).


mehr News aus Wolfsburg