Jeder 5. Infizierte ist ein Impfdurchbruch

Das Land selbst führt keine Statistik über Impfdurchbrüche. Aber die kommunalen Gesundheitsämter mitunter.

von Anke Donner


Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

Wolfsburg. Trotz vollständiger Impfung kommt es bei Menschen immer wieder zu Coronainfektionen - sogenannten Impfdurchbrüchen. In der Stadt Wolfsburg handelt es sich bei etwa 20 Prozent aller Infizierten um vollständig Geimpfte.


Wie Heiger Scholz, Leiter des Corona-Krisenstabes der Landesregierung, im Rahmen der letzten Corona-Pressekonferenz erklärte, würden keine Statistiken über Impfdurchbrüche in Niedersachen geführt. Lediglich das Robert Koch-Institut veröffentlicht in seinem wöchentlichen Bericht Zahlen über Impfdurchbrüche - allerdings nur bundesweit. Seit Februar 2021 sind laut RKI Insgesamt 95.487 wahrscheinliche Impfdurchbrüche identifiziert worden, davon waren 63.236 mit Biontech, 13.272 mit Johnson & Johnson, 7.320 mit AstraZeneca und 4.520 mit Moderna geimpft.

Lesen Sie auch: Über 100.000 Menschen in Niedersachsen haben Booster-Impfung erhalten


Die Daten, die zu Impfdurchbrüchen vom RKI veröffentlicht werden, werden über das Meldesystem gemäß Infektionsschutzgesetz in den Gesundheitsämtern erfasst und an das RKI übermittelt. Beim Management der Fälle werde entweder bereits bei Meldung durch den Arzt oder das Krankenhaus der Impfstatus und Informationen, ob die Person auf einer Intensivstation betreut wird, gemeldet oder vom Gesundheitsamt ermittelt. Nicht immer würden alle Informationen im Gesundheitsamt vorliegen, beziehungsweise können nachermittelt werden. Angaben zum Impfstatus liegen beispielsweise für etwa 80 Prozent der COVID-19-Fälle vollständig vor. Trotzdem lassen sich anhand der übermittelten Informationen Aussagen zur Impfeffektivität berechnen, teilt das RKI auf Nachfrage mit.

Jeder 5. Infizierte ist geimpft


Wie die Stadt Wolfsburg auf Nahfrage von regionalHeute.de erklärt, seien die meisten Impfdurchbrüche bei Menschen über 60 zu verzeichnen. Stadträtin und Dezernentin für Soziales, Gesundheit, Klinikum und Sport, Monika Müller sagt dazu: „Die Quote der Impfdurchbrüche liegt bei uns bei etwa 20 Prozent, das heißt jeder 5. Infizierte ist vollständig geimpft. Dabei ist es aber wichtig zu wissen, dass nur wenige der geimpften Infizierten tatsächlich erkranken und schwere Verläufe sehr selten sind. Zudem ist die Durchbruchswahrscheinlichkeit in den Altersgruppen sehr unterschiedlich verteilt. Bei älteren Menschen ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, vor allem wenn das Immunsystem bereits durch Vorerkrankungen geschwächt ist oder die letzte Impfung bereits länger zurückliegt und der Impfschutz damit bereits stärker nachgelassen hat als bei Menschen, die erst kürzlich den vollen Impfschutz erhalten haben. Daher ist es sehr wichtig, dass sich ältere Menschen möglichst bald die sogenannten Booster-Impfung geben lassen, um den bereits abgeschwächten Impfschutz aufzufrischen!“

Lesen Sie auch: Corona-Ausbruch in Klinik Fontheim: Ale Infizierten waren geimpft


Auf die Frage, ob sich unter den Todesfällen, die die Stadt aufgrund von Corona zu beklagen hat, auch Geimpfte befanden, sagt Müller:„Weiterhin sterben Menschen, die mit Corona infiziert sind - vor allem viele Umgeimpfte, aber auch Menschen mit vollständiger Impfung. Ganz überwiegend handelt es sich bei den Todesfällen von Menschen mit Impfschutz aber nicht um eine Todesfolge aufgrund der Corona-Infektion, sondern diese kommt zu einem bereits geschwächten Abwehrsystem und Vorerkrankungen hinzu."

Insgesamt haben sich in der Stadt Wolfsburg 5.343 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 95 sind an den Folgen einer Coronaerkrankung gestorben.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Corona Corona Wolfsburg