Kellerbrand in Wolfsburg: Polizei vermutet Brandstiftung

Die Polizei hofft auf Zeugen, die verdächtige Personen am Dienstagnachmittag im Haus bemerkt haben. Insbesondere Personen, die nicht zu den Bewohnern zählen und üblicherweise nichts in dem Mehrfamilienhaus zu suchen haben.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Pixabay

Wolfsburg. Am Dienstagnachmittag gerieten in einem Kellerabteil in einem Mehrfamilienhaus im Kiebitzweg dort abgestellte Möbel in Brand. Wie die Polizei am Mittwochnachmittag mitteilte, gehe man davon aus, dass es sich um Brandstiftung handelt.



Gegen 16.45 Uhr hatte ein Bewohner Qualm aus zwei benachbarten Hauseingängen bemerkt und umgehend die Feuerwehr alarmiert. Anschließend alarmierte er sämtliche Bewohner des vierstöckigen Wohnhauses, die umgehend ihre Wohnungen verließen und sich in Sicherheit brachten. Die Feuerwehr begann umgehend mit einem Löschangriff und stellte in einem Kellerabteil einen Brand fest, der umgehend gelöscht wurde. Anschließend belüftete die Feuerwehr den Keller und die beiden betroffenen Hausflure. Anschließend konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Das Mehrparteienhaus ist weiterhin bewohnbar. Auf welche Summe sich die Schadenshöhe beläuft wird derzeit ermittelt.

Polizei hofft auf Zeugen


Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Der Brandort wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Brandermittler haben die Untersuchungen zur Brandursache aufgenommen und gehen nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus.

Von daher hoffen die Beamten auf Zeugen, die verdächtige Personen am Dienstagnachmittag im Haus bemerkt haben. Insbesondere Personen, die nicht zu den Bewohnern zählen und üblicherweise nichts in dem Mehrfamilienhaus zu suchen haben.


mehr News aus Wolfsburg