Teenager überfallen: Täter setzten Reizgas ein

Die Jugendlichen konnten die beiden Täter beschreiben, die sie in der Nähe eines Spielplatzes überfallen hatten.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Die Videomanufaktur

Wolfsburg. Wie die Polizei am heutigen Donnerstag berichtet, wurden am Mittwochnachmittag zwei Jugendliche überfallen und ausgeraubt. Die Täter setzten Reizgas ein, um an ihre Beute zu gelangen.



Nach derzeitigem polizeilichen Kenntnisstand wurden gegen 15 Uhr ein 15-Jähriger und ein 17-Jähriger in unmittelbarer Nähe eines Spielplatzes am Schillerteich, nahe der Straße Am Mühlengraben, von zwei, ihnen unbekannten männlichen Personen angesprochen. Während einer der beiden Täter die beiden Jugendlichen ablenkte, sprühte der zweite Unbekannte ihnen plötzlich Reizgas in die Augen. Sodann wurde den beiden Jugendlichen ihr Mobiltelefon entrissen und die unbekannten Täter flüchteten.

Opfer können Täter beschreiben


Die Opfer begaben sie sich nach Hause, von wo aus die Polizei alarmiert wurde. Nach Aussagen der Opfer waren beide Personen 25 bis 30 Jahre alt.

Die eine Person war etwa 1,70 Meter groß, von schlanker Gestalt und hatte einen Vollbart. Bekleidet war der Unbekannte mit schwarz-roten Hoodie, einer dunklen Jeans und dunklen Sportschuhen. Vor dem Gesicht trug der Täter eine medizinische Maske und sprach Deutsch mit osteuropäischem Akzent.

Die zweite Person war etwa 1,90 Meter groß, von schlanker, eher dünner Gestalt und hatte ein eher südeuropäisches Aussehen. Der Unbekannte war mit einem dunklen Hoodie, einer dunklen Jogginghose, beigen Sportschuhen und einem dunklem Base-Cap bekleidet. Auch dieser Täter trug eine medizinische Maske vor dem Gesicht.

Polizei sucht Zeugen


Da die Tat sich zu einer Uhrzeit geschah an der der Schillerteich stark von Freizeitsportlern, Radfahrern, Fußgänger und Hundebesitzern frequentiert wird, hofft die Polizei darauf, dass Zeugen die Tat beobachtet haben und bittet um Hinweise an die Polizeiwache in der Heßlinger Straße, Rufnummer 05361/4646-0.


mehr News aus Wolfsburg

Themen zu diesem Artikel


Kriminalität Discounter Supermarkt Polizei