Sie sind hier: Region > Wolfsburg >

Wolfsburger Party-Nacht endet mit Gewalt



Wolfsburger Party-Nacht endet mit Gewalt

Im Kaufhof und vor einer Diskothek in der Wielandstraße kam es zu Schlägereien.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Alexander Panknin

Wolfsburg. Am frühen Sonntagmorgen kam es im Kaufhof und vor einer Diskothek in der Wielandstraße zu gewalttätigen Auseinandersetzungen aus einer größeren Personengruppe heraus. Mindestens zwei angegriffene Personen wurde leicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung und Beleidigung. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Lesen Sie auch: Polizei steht vor massivem Personalabbau


Am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr wurde der Leitstelle der Polizei eine Schlägerei im Kaufhof gemeldet, woraufhin umgehend alle verfügbaren Streifenwagen zur angegebenen Anschrift fuhren. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten sich die Verursacher bereits entfernt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte eine Gruppe von etwa zehn männlichen, südländisch aussehenden Personen umstehende Unbeteiligte vor einem Lokal, zum Teil mit der Außenbestuhlung, angegriffen. Dabei wurde ein 28 Jahre alter Mann aus Wolfsburg verletzt und musste im Klinikum behandelt werden. Eine unbeteiligte 29-jährige Frau störte die Maßnahmen derart, dass ihr ein Platzverweis erteilt wurde. Diesem kam sie nicht nach, woraufhin sie von Beamten leicht zurückgedrängt werden musste.



Schlägerei vor Disko


Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde eine Schlägerei vor einer Diskothek in der Wielandstraße gemeldet. Beim Erscheinen der Polizeibeamten befanden sich etwa 50 Personen vor der Lokalität. Ein 21-jähriger Wolfsburger machte sich gegenüber den Polizeibeamten bemerkbar und gab an, aus einer Personengruppe heraus angegriffen und leicht verletzt worden zu sein. Eine medizinische Behandlung war nicht notwendig.


In Klinik eingewiesen


Während der Sachverhaltsaufnahme störten zwei stark alkoholisierte 20-jährige Wolfsburger die Maßnahmen der Einsatzkräfte erheblich. Da sie den ausgesprochenen Platzverweisen nicht nachkamen und renitent waren, wurden beide in Gewahrsam genommen. Einer der Männer musste im Anschluss aufgrund einer psychischen Ausnahmesituation in eine Spezialklinik transportiert werden.

Der Hintergrund der Angriffe sowie der Auseinandersetzungen ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Da sich zu den Tatzeiten mehrere Personen im Umfeld der Tatorte aufgehalten haben, hoffen die Ermittler des 1. Fachkommissariates darauf, dass Zeugen die Taten beobachtet und Fotos oder Videos gefertigt haben. Diese Personen werden gebeten, sich bei der Polizei in Wolfsburg unter der Telefonnummer 05361/4646-0 zu melden.


zum Newsfeed