Braunschweig

Zehn Jahre Kooperative Ganztagsgrundschule in Braunschweig


Symbolfoto: Archiv
Symbolfoto: Archiv

Artikel teilen per:

29.08.2017

Braunschweig. Mit den Grundschulen Bürgerstraße, Comeniusstraße, Isoldestraße und der Grund- und Hauptschule Rüningen wurden im Sommer 2007 die ersten Ganztagsgrundschulen in Braunschweig eingerichtet. Das zehnjährige Bestehen des Braunschweiger Modells der Zusammenarbeit an den Kooperativen Ganztagsgrundschulen wird nun mit zwei Veranstaltungen gefeiert.



Durch die intensive Beteiligung der Stadtverwaltung und die von Beginn an konsequent umgesetzte Einbindung jugendhilflicher Kooperationspartner, die das Angebot der Ganztagsgrundschufen mit verbindlichen Betreuungsangeboten an fünf Tagen der Woche und in den Ferien erweitert haben, entstand das Braunschweiger Modell der Zusammenarbeit zwischen Schule, Kommune und Jugendhilfe. Zehn Jahre später gibt es in Braunschweig 16 Kooperative Ganztagsgrundschulen, an denen alle Schülerinnen und Schüler neben dem Unterricht ein interessantes und abwechslungsreiches Angebot aus Lern- und Lehrzeiten, Kursen und Arbeitsgemeinschaften nutzen können.

In der Grundschule Isoldestraße wird in einer Fachveranstaltung am Dienstag, 29. August, 18.30 Uhr die Pädagogin Charmaine Liebertz zum Thema „Lachen und Lernen bilden ein Traumpaar“ referieren. Bei dieser Veranstaltung wird Schuldezernentin Dr. Andrea Hanke auch das Jubiläumsheft „10 Jahre Kooperative Ganztagsgrundschulen in Braunschweig“ präsentieren. Des Weiteren findet am Mittwoch, 30. August, ab 14 Uhr ein großes Jubiläumsfest mit Spiel und Spaß für die Schülerinnen und Schüler der Kooperativen Ganztagsgrundschulen auf dem Außengelände der Grundschule lsoldestraße statt.

Die Kooperation zwischen Schule, Kommune und Jugendhilfe war 2007 in Niedersachsen einzigartig und bietet seitdem immer noch für viele Städte und Gemeinden die Blaupause für eigene Wege.


zur Startseite