Sie sind hier: Region >

Zehn Soldaten in Goslar eingetroffen - Unterstützung für Pflegeheime



Goslar

Zehn Soldaten in Goslar eingetroffen - Unterstützung für Pflegeheime

Die Soldatinnen und Soldaten werden bis zum 24. Februar in mehreren Altenpflegeeinrichtungen bei den Testungen der Belegschaft, der Anwohner und der Besucher helfen.

Oberstleutnant Reiner Rotzek, Fregattenkapitän Patrick Domagalski, Gefreiter Jana Schneider, Oberstleutnant Ralph Marschner, Obermaat Daniel Otto und Kai Lauenroth (Leiter des GDA Schwiecheldthaus) vor dem historischen Gebäudeensemble des Schwiecheldthaus in der Goslar Altstadt.
Oberstleutnant Reiner Rotzek, Fregattenkapitän Patrick Domagalski, Gefreiter Jana Schneider, Oberstleutnant Ralph Marschner, Obermaat Daniel Otto und Kai Lauenroth (Leiter des GDA Schwiecheldthaus) vor dem historischen Gebäudeensemble des Schwiecheldthaus in der Goslar Altstadt. Foto: Landkreis Goslar

Artikel teilen per:

Goslar. Zehn Soldaten der Bundeswehr werden seit Freitag vergangener Woche zur Unterstützung bei der Durchführung von Corona-Schnelltests in Einrichtungen der Altenpflege im Landkreis Goslar eingesetzt. Insgesamt vier Alten- und Pflegeheime hatten auf einen entsprechenden Aufruf des Landkreises reagiert, der in der Folge gemeinsam mit dem hiesigen Kreisverbindungskommando der Bundeswehr die nötigen Hebel in Bewegung setzte. Hierüber informiert der Landkreis Goslar in einer Pressemitteilung.



Die insgesamt zehn Bundeswehrsoldatinnen und –Soldaten, die am Marine-Stützpunkt in Wilhelmshaven stationiert sind, werden bis zum 24. Februar in Alten- und Pflegeheimen in Goslar, Buntenbock und Braunlage für die Testung der Belegschaft, der Bewohner sowie der Besucherinnen und Besucher verantwortlich zeichnen.

Ein enormes Pensum


Kai Lauenroth, Direktor des GDA Schwiecheldthaus in Goslars Altstadt, freue sich über die schnelle und unkomplizierte Hilfe von der Bundeswehr. In seinem Haus müssen seit Mitte Januar täglich mindestens 40 bis 45 Tests verpflichtend durchgeführt werden. Ein enormes Pensum, das bis dato von examinierten Pflegekräften geschultert wurde. „Dank der Unterstützung durch die Bundeswehr können wir unsere Leute nun ein wenig entlasten. So besteht unter anderem die Möglichkeit die zahlreich aufgebauten Überstunden ein wenig abzubummeln“, so Lauenroth.

Schnelle Reaktion der Bundeswehr


Auch Oberstleutnant Ralph Marschner, Leiter des Kreisverbindungskommandos, sowie sein Stellvertreter, Oberstleutnant Reiner Rotzek, sind angesichts des reibungslosen Ablaufs sehr zufrieden. „Die Rückmeldung von der Bundeswehr kam postwendend, so dass wir bereits kurze Zeit nach unserem offiziellen Amtshilfeersuchen Vollzug melden konnten. Es freut uns, dass wir hier unterstützen können.“
Die Schulung der Bundeswehrkräfte erfolgte übrigens in der DRK-Rettungsschule Goslar. Das Engagement und die Arbeit der Rotkreuzler bezeichnen Marschner und Rotzek in diesem Zusammenhang als vorbildlich.

Unterbringung im Luxushotel


Die nun eingesetzten Soldatinnen und Soldaten, deren Einsatz vor Ort von Fregattenkapitän Patrick Domagalski begleitet wird, werden bis zum 15. Februar im Landkreis Goslar bleiben. Dann erfolgt ein Personalwechsel. Die im GDA Schwiecheldthaus mit der Testung beauftragten Soldaten, Obermaat Daniel Otto und Gefreiter Jana Schneider, blicken ihrer Aufgabe ebenfalls mit großem Tatendrang entgegen. Für Kost und Logis im luxuriösen Hotel der Einrichtung wird selbstverständlich nichts berechnet. Laut Lauenroth sind die meisten Zimmer aktuell ohnehin nicht belegt. Nur wenige Geschäftsreisende dürfen dort aufgrund der Corona-Bestimmung gegenwärtig beherbergt werden.


zur Startseite