whatshotTopStory

Zukunftstag: Anthony Hentschel begleitet Ingrid Pahlmann


Hospitant Anthony Hentschel und Ingrid Pahlmann MdB bei einer Ausstellung über die deutsche Meeresforschung im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages in Berlin. Foto: Büro Pahlmann
Hospitant Anthony Hentschel und Ingrid Pahlmann MdB bei einer Ausstellung über die deutsche Meeresforschung im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages in Berlin. Foto: Büro Pahlmann

Artikel teilen per:

11.05.2017

Berlin. Anlässlich des Zukunftstages begleitete der Schüler Anthony Hentschel für einen Tag Ingrid Pahlmann und ihr Team im Deutschen Bundestag. So hatte der Schüler die Gelegenheit, Einblicke in die Arbeit einer Abgeordneten und die Abläufe im Bundestag zu gewinnen.



Der Zukunftstag, vor vielen Jahren als „Girl’s Day“ gestartet, gibt jungen Menschen die Möglichkeit in verschiedene Berufsfelder hinein zu schnuppern. Mehr als 130.000 Mädchen und Jungen nutzen bundesweit den Tag, um früh mit vermeintlichen Rollenbildern und Geschlechterklischees zu brechen.

Der Zukunftstag für Anthony Hentschel begann bereits am frühen Morgen: Um 7.30 Uhr stand ein parlamentarisches Frühstück zum Thema „FSJ Digital“ auf dem Programm. Dort informierten sich Abgeordnete und ihre Mitarbeiter über ein Pilotprojekt, welches bürgerschaftliches Engagement und die Möglichkeiten der Digitalisierung besser verzahnen soll. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Bundestagsbüro ging es für Anthony weiter auf die Besuchertribüne des Deutschen Bundestages. Dort verfolgte er eine Plenardebatte zum Gesetzentwurf gegen schädliche Steuerpraktiken, zu dem auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach.

Im weiteren Verlauf des Tages lernte der Schüler die Arbeit des Bundestagsbüros kennen, nahm an Besprechungen teil und konnte die Gebäude des Deutschen Bundestages besichtigen. Gemeinsam mit Ingrid Pahlmann begutachtete der Realschüler auch eine Ausstellung zur deutschen Meeresforschung.

„Der Zukunftstag ist eine tolle Initiative, um jungen Menschen einen Einblick in das Arbeitsleben zu ermöglichen“, ist die Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann vom Programm überzeugt. „Es ist wichtig, dass junge Menschen bereits früh auch unterschiedliche Berufswege und - möglichkeiten erleben können.“, führt sie weiter aus. Und Anthony Hentschel? Er war am Ende des lange Tages geschafft: „Ich habe viel Neues gesehen. Das hat Spaß gemacht. Vielleicht kann ich mal ein längeres Praktikum im Bundestag machen.“


zur Startseite