Sie sind hier: Region >

Zwei Motorräder für die Kreisfeuerwehr Wolfenbüttel



Wolfenbüttel

Zwei Motorräder für die Kreisfeuerwehr Wolfenbüttel

Die Zweiräder werden unter anderem für Erkundungsfahrten, für die Personensuche oder Menschenrettung in unwegsamen Gelände eingesetzt.

Kreisbrandmeister Tobias Thurau (2.v.l.) übergibt zwei Motorräder an Michael Hesse (3.v.l.) und Michael Pförtner (4.v.l.).
Kreisbrandmeister Tobias Thurau (2.v.l.) übergibt zwei Motorräder an Michael Hesse (3.v.l.) und Michael Pförtner (4.v.l.). Foto: Landkreis Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Für manche Einsätze werden kleine, schnelle und wendige Fahrzeuge benötigt. Zu diesem Zweck hat die Kreisfeuerwehr im Landkreis Wolfenbüttel zwei Motorräder erhalten. Ende Juni übergab Kreisbrandmeister Tobias Thurau die beiden Krafträder an Michael Hesse und Michael Pförtner. Die beiden Feuerwehrmänner sind Zugführer des Fachzuges Information und Kommunikation der Kreisfeuerwehr. Der Kreistag hatte zuvor den Beschluss getroffen, die Fahrzeuge anzuschaffen. Das berichtet der Landkreis Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung.



„Ich danke dem Kreistag und allen Entscheidungsträgern der Landkreisverwaltung für diese wertvollen Einsatzmittel, welche für die Kreisfeuerwehr ein Novum darstellen“, sagte Kreisbrandmeister Tobias Thurau während er Übergabe der Kräder. Die Übergabe und anschließende Indienststellung fand in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Schladen statt, dort sind die Kräder auch stationiert.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten


In der intensiv geplanten Beschaffungsphase und aus den Erfahrungen aus vergangenen Einsätzen wurde schnell klar, dass über das Anforderungsprofil möglichst leicht handhabbare und geländefähige Motorräder benötigt werden. Bei den Maschinen handelt es sich um Motorräder des Herstellers BMW (Typ F 850 GS-P) mit einer Motorisierung von 70 Kilowatt (rund 95 PS).


Die Kräder sind für viele mögliche Einsätze geeignet, unter anderem für Erkundungsfahrten, für die Personensuche oder Menschenrettung in unwegsamen Gelände. Zudem können die Krad-Mannschaften unterstützend wirken, etwa als Lotsen für eigene und fremde Feuerwehrverbände oder bei der Aufklärung von Waldbränden sowie als Begleitfahrzeuge. Zudem können Einsatzorte verkehrstechnisch durch die Krad-Teams gesichert werden. Die Kommunikation der beiden Motorräder wird über Bluetooth-Verbindung über die Schutzhelme der Fahrer sichergestellt.

Alle Kradfahrer verfügen über jahrelange Fahrpraxis und werden mit spezifischer Schutzkleidung ausgestattet, die eine hohe Wahrnehmbarkeit im Straßenverkehr und im Einsatzgeschehen garantiert.


zur Startseite