Zweitwohnungssteuer für Azubis und Studierende - Julis fordern Ausnahmen

Allgemein sehe man die Zweitwohnungssteuer bei den Jungen Liberalen in Braunschweig kritisch: "Kosten und nutzen stehen in keinem Verhältnis".

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Im nächsten Jahr soll auch in Braunschweig eine Zweitwohnungssteuer eingeführt werden. Der Kreisverband Braunschweig der Jungen Liberalen fordert, Studierende und Auszubildende von dieser zu befreien. Hierzu erklärt Lukas Kamm, Kreisvorsitzender der JuLis: „Viele Studierende haben aufgrund der Corona-Pandemie ihren Nebenjob verloren. Eine Zweitwohnungssteuer wäre gerade jetzt eine zusätzliche Belastung“, argumentieren die JuLis in einer Pressemitteilung.


Viele Menschen wären bei der Einführung einer solchen Steuer momentan dazu gezwungen, sich zwischen der Freiheit, ihre Familie uneingeschränkt besuchen zu können, und der eigenen Solvenz zu entscheiden. Gerade in der jetzigen Situation sei es für viele junge Leute aus psychischen wie organisatorischen Gründen wichtig, beispielsweise zwischen ihrer eigenen Wohnung und dem Elternhaus hin und her reisen zu können, ohne rechtliche Probleme aufgrund von Kontaktbeschränkungen im Rahmen der Corona-Verordnungen befürchten zu müssen. Um zu verhindern, dass Studierende und Auszubildende deswegen aus Braunschweig wegziehen, sollten diese Gruppen aus Sicht der Liberalen von der Steuer befreit werden. Statt Bürgerinnen und Bürger durch eine neue Steuer dazu zu bewegen, sich umzumelden, möchten die Jungen Liberalen die Attraktivität der Stadt steigern und verhindern, dass junge Menschen ihr den Rücken kehren. Auch den Nutzen der neuen Steuer bezweifelt die Jugendorganisation: „Kosten und Nutzen stehen in keinem Verhältnis. Braunschweig braucht nicht noch mehr Bürokratie“, erklärt Kamm.


zum Newsfeed