Heute Sommer, morgen Herbst - Das erwartet uns am Wochenende

Bereits am 1. September ist meteorologischer Herbstbeginn. Zwar meint es das Wetter am heutigen Samstag noch einmal halbwegs gut mit uns - doch schon ab Sonntag sieht es wieder düster aus.

von Marvin König


Symbolbild
Symbolbild Foto: Marvin König

Region. Nach einer doch eher grauen und kühlen Woche bietet uns dieses Wochenende wenigstens ansatzweise noch einmal so etwas wie einen Sommertag. Während Städte im Süden Deutschlands jedoch noch einmal mit an die 30 Grad rechnen können, bekommt unsere Region mit höchstens 25 Grad und größtenteils dichter Bewölkung am Samstag eher die Sparversion eines Sommers zu spüren. Am morgigen Sonntag folgt dann auch schon der jähe Absturz. Bei bis zu 23 Grad erwarten uns ergiebige Regenfälle in eine ungemütliche letzte Augustwoche.


Lesen Sie auch: Verkaufsoffener Sonntag: Oldtimer-Meile in der Fußgängerzone


Unwetterereignisse lassen sich schwer über mehrere Tage im Voraus vorhersagen. Insbesondere in ihrer Örtlichkeit sind Starkregen- und Gewitterereignisse meist erst kurz vor ihrem Auftreten voll und ganz zu erfassen. Der Deutsche Wetterdienst sieht die Möglichkeit für Gewitter, Starkregen, Hagel und Sturmböen jedoch von Sonntag auf Montag gegeben. Stellenweise sei gar mehrstündiger Starkregen möglich. Nach den aktuellen Wetterberechnungen ist es nicht unwahrscheinlich, dass unsere Region am Sonntag von einem Unwetterereignis betroffen sein wird.

Warmer und böiger Freitag


Der heutige Freitag verläuft zunächst unspektakulär mit dem "gewohnten" Bild dichter Bewölkung. Allerdings steigen die Temperaturen tagsüber bereits auf Werte von bis zu 22 Grad. Im Tagesverlauf kann es örtlich zu kürzeren, leichten Regenschauern kommen. Von Westen her weht schwacher bis mäßiger Wind. Insbesondere in den späten Nachmittagsstunden können sich aber auch vereinzelt kräftigere Windböen mit Geschwindigkeiten bis 50 km/h dazugesellen. Zur Nacht hin beruhigen sich die Winde dann wieder. Die Temperaturen sinken auf 15 bis 17 Grad.

Lesen Sie auch: Wolfenbüttel: Schloss-Schüler sammeln Wetterdaten


Samstag ist warm, aber bewölkt


Mit dem kommenden Samstag folgt endlich mal wieder ein vollständig trockener Tag - zumindest im Norden der Region. Am Samstagmittag kann es von Salzgitter bis Goslar kurz mal regnen. Am Nachmittag geht das Schauerrisiko jedoch auch dort gegen null. Und obgleich die Chancen auf sonnige Stunden eher gering sind, steigen die Temperaturen in der Region auf bis zu 25 Grad. Dieser Höchstwert wird in den Nachmittagsstunden erreicht. Auch die Nacht auf Sonntag wird mit Temperaturen von bis zu 18 Grad vergleichsweise mild werden.

Unwetter am Sonntag sehr wahrscheinlich


Ein Tiefdruckgebiet über den britischen Inseln schiebt am Sonntag eine Regenfront mit Unwetterpotenzial vor sich her. Die derzeitigen, stundengenauen Vorhersagen sind diesbezüglich noch teilweise ungenau. Der Großteil der Modelle ist sich einig, dass es ab den Mittagsstunden in der Region verbreitet zu mäßigen bis starken Regenfällen kommt, die dann auch bis in die Nacht und in abgeschwächter Form bis in den Montag hinein anhalten. Dabei kann es auch zu Gewittern kommen. Das europäische Wettermodell berechnet zwischen Sonntagnachmittag um 14 Uhr und Montagnacht um 5 Uhr über 20 Liter Regen pro Quadratmeter. Für eine Unwetterwarnung würde das im Einzelnen noch nicht ausreichen - die Tendenz ist aber klar. Die stärksten Regenfälle treten einigen Modellen zufolge zwischen 16 und 20 Uhr auf.

Auch am Sonntag steigen die Temperaturen im Tagesverlauf wieder auf bis zu 21 Grad. Das wird aber aller Voraussicht nach der letzte Wert über 20 Grad für die kommenden Tage sein. Am Montag und Dienstag liegen die Höchsttemperaturen in der Region nur noch um die 19 Grad. Im Verlauf der Woche kühlt es sich besonders nachts immer stärker ab - Tiefstwerte von bis zu 10 Grad sind ab Mittwoch möglich. Bis zum Wochenende sieht es nicht viel besser aus - und am 1. September beginnt bereits der meteorologische Herbst.


zum Newsfeed