whatshotTopStory

30 Euro pro Monat: Kostengünstiges Schülerticket nimmt letzte Beschluss-Hürde

auch der Verkehrsverbund Region Braunschweig gibt Zustimmung zur Einführung im August 2020.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Artikel teilen per:

25.05.2020

Braunschweig. Ab dem 1. August dieses Jahres zahlen Schüler, Azubis und Absolventen von Freiwilligendiensten nur noch 30 Euro pro Monat für Fahrten mit Bus und Bahn durch die gesamte Region Braunschweig. Das besiegelte jetzt die Gesellschafterversammlung des Verkehrsverbunds Region Braunschweig (VRB). Auch die Möglichkeit der Kommunen, ein 15 Euro-Ticket für Fahrten innerhalb des Gebietes einer Kommune oder eines Landkreises anbieten zu können, hat der VRB bestätigt. Die Beschlüsse des Verkehrsverbunds waren die letzte große Hürde, damit die SPD-Initiative im Regionalverband ab Sommer realisiert werden kann. Dies teilt der SPD-Bezirk Braunschweig mit.


„Mit dem 30-Euro-Ticket werden Schüler und ihre Eltern, die gerade im ländlichen Bereich zwischen mehreren Tarifzonen pendeln und dafür bisher entsprechend höherpreisige Monatskarten erwerben müssen, massiv entlastet. Durch die Möglichkeit ein kommunales 15 Euro-Schülerticket zusätzlich anbieten zu können, wird dieses Angebot für Schüler, die nur in ihrem Stadtgebiet fahren wollen, perfekt ergänzt“, so Marcus Bosse, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Regionalverband.

Was heißt das konkret? Ab dem Schuljahr 2020/21 könnten die Schüler mit dem neuen Ticket für pauschal 30 Euro im Monat günstig alle öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten VRB-Tarifbereich nutzen. Im Vergleich: Bisher habe das Schülermonatsticket je nach Preisstufe bis zu 118 Euro gekostet. Ergänzend dazu hätten die Gebietskörperschaften im Regionalverband die Möglichkeit – eine entsprechende, kommunale Finanzierung vorausgesetzt – zusätzlich eigene Verträge mit dem VRB zu schließen und ergänzend stadtweite geltende Tickets für 15 Euro anzubieten. „Dieses Gesamtpaket lebt den Regionsgedanken und orientiert sich zusätzlich unmittelbar an der Lebenswirklichkeit der Schüler, Azubis und Absolventen von Freiwilligendiensten. Wir sind sehr froh, dass nun auch die Verkehrsunternehmen der Region ihre Zustimmung gegeben haben und das Ticket der Landesnahverkehrsgesellschaft zur Genehmigung vorgelegt werden kann“, freut sich Bosse
SPD-Fraktion im Regionalverband Großraum Braunschweig über die Einigung.

„In Kürze ist es möglich, für nur einen Euro am Tag kreuz und quer durch die gesamte Region zu fahren. Ob von Helmstedt bis nach Hämelerwald oder von Wittingen bis in den Harz, es bleibt bei einem Euro pro Tag.“ Laut Bosse war für dieses Projekt ein großes Stück Überzeugungsarbeit nötig. Umso mehr gilt sein Dank allen Beteiligten, die die Einführung des kostengünstigen Schülertickets ermöglicht haben.


zur Startseite